Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump will Waffenverkäufe besser kontrollieren
Nachrichten Politik Trump will Waffenverkäufe besser kontrollieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 22.02.2018
US-Präsident Donald Trump spricht sich für eine Verbesserung des Hintergrundchecks bei Waffenverkäufen aus. Quelle: AP
Anzeige
West Palm Beach

US-Präsident Donald Trump hat sich für eine Verbesserung der Hintergrundchecks für Waffenverkäufe ausgesprochen. Der Präsident habe mit Senator John Cornyn über ein parteiübergreifendes Gesetzesvorhaben gesprochen, das die FBI-Datenbank verbessern solle, in der Menschen verzeichnet sind, an die keine Waffen verkauft werden dürfen, sagte Trumps Sprecherin Sarah Huckabee Sanders am Montag. Trump unterstütze ein besseres System auf Bundesebene.

Trump war als eifriger Befürworter des Rechts auf Waffenbesitz in die Kritik geraten, nachdem ein 19-Jähriger vergangene Woche in Florida in einer Schule 17 Menschen erschossen hatte. Trump vermutete öffentlich, der Täter sei geistig gestört.

Der Gesetzesvorschlag sieht Strafen für US-Bundesbehörden vor, welche die für die Datenbank nötigen Berichte nicht bereitstellen. US-Staaten, die sich an Vorgaben der US-Regierung halten, sollen belohnt werden.

Von RND/dpa

Politik Zum letzte Mal Geld für Athen - Griechenland befreit sich aus der Krise

Nach acht Jahren Kampf gegen die Krise kann Griechenland endlich wieder nach vorne sehen. Die Euro-Finanzminister zeigten sich am Dienstag zufrieden, ein viertes Hilfspaket ist nicht mehr nötig. Athen wird ab August wieder auf eigenen Beinen stehen.

22.02.2018

Er ist erst 40 Jahre jung und soll bereits Ministerpräsident werden: Tobias Hans könnte schon Mitte März als Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer das Ruder an der Saar übernehmen.

21.02.2018

Mit Annegret Kramp-Karrenbauer als designierter CDU-Generalsekretärin greift die Kanzlerinnenvorsitzende Angela Merkel zur denkbar schärfsten Kampfansage an die Konservativen in der Union. Auch nach der Merkel-Ära soll es mittig und liberal in der letzten großen Volkspartei zugehen. So der Plan zum Auftakt der Woche der Entscheidungen.

21.02.2018
Anzeige