Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump verteidigt späte Reaktion auf Charlottesville
Nachrichten Politik Trump verteidigt späte Reaktion auf Charlottesville
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:59 15.08.2017
Donald Trump brauchte drei Tage, um die richtigen Worte für Charlottesville zu finden. Quelle: AP
Anzeige
New York

Man sage nicht sofort etwas, wenn man die Fakten nicht genau kennt, sagte Trump. „Anders als viele Reporter“, fügte er in der Lobby des Trump-Towers hinzu. Anders als andere Politiker habe er nicht einfach irgendein rasches Statement machen wollen.

Nach den gewalttätigen Zusammenstößen bei der Kundgebung hatte Trump in seiner ersten Reaktion am Samstag von „Gewalt von vielen Seiten“ gesprochen. Er vermied es, Rassisten und Neonazis beim Namen zu nennen. Er hatte daraufhin erheblichen Druck und Kritik auch aus den eigenen Reihen bekommen.

Trump: „Haben die Linken keine Schuld?“

Erst am dritten Tag nach den Zwischenfällen hatte Trump sich öffentlich von Rassisten und dem Ku Klux Klan distanziert.

Trump vermied es am Dienstag erneut, die Tat eines Mannes, der mit einem Auto in eine Menschenmenge gefahren war und eine Frau getötet hatte, als Terror zu bezeichnen. Er sagte ausdrücklich, es habe auch von Seiten der Linken in Charlottesville Gewalt gegeben. „Haben sie keine Schuld?“, fragte Trump rhetorisch. Der US-Präsident war sichtbar verärgert.

Von dpa/RND

Seit 1964 dominierte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der Farc-Rebellen symbolisch übergeben worden. Das Land könnte eine ganz neue Blütezeit erleben.

15.08.2017

Ein Drama erschüttert einen Ort östlich der französischen Hauptstadt. Ein Mann rast mit seinem Auto absichtlich in eine Pizzeria. Sein Motiv bleibt zunächst unklar. Terror wird aber ausgeschlossen.

15.08.2017

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) hat der deutschen Wirtschaft ein Ultimatum gestellt, um für mehr Frauen in Vorständen zu sorgen. „Ich gebe der Wirtschaft noch ein Jahr Zeit, die Sache selbst zu regeln. Wenn sich bis dahin nichts tut, werden wir gesetzlich eingreifen“, sagte Barley dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

15.08.2017
Anzeige