Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump verteidigt Tränengas-Einsatz gegen Migranten
Nachrichten Politik Trump verteidigt Tränengas-Einsatz gegen Migranten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 27.11.2018
US-Präsident Donald Trump hat den Tränengas-Einsatz an der US-Grenze verteidigt. Quelle: AP
Tupelo

US-Präsident Donald Trump hat den harten Einsatz von US-Beamten gegen Migranten an der Grenze zu Mexiko verteidigt. Bei einer Diskussionsrunde im Staat Mississippi deutete Trump am Montag an, dass Frauen unter den Migranten selbst schuld seien, dass sie und ihre Kinder Tränengas ausgesetzt wurden. Er frage sich, warum Mütter sich und ihre Kinder in Gefahr begeben hätten. „Da muss man wirklich sagen: „Warum rennt ein Elternteil in ein Gebiet, von dem sie wissen, dass sich da Tränengas bildet und dass es gebildet wird und rennen da mit einem Kind hin?“.

Ohne Beweise vorzulegen, behauptete der Präsident zudem, dass einige Migranten gar nicht die Eltern der betroffenen Kinder gewesen seien. Vielmehr seien es Leute, die sich ein Kind „schnappen“, damit sie eine bessere Aussicht auf Asyl in den USA hätten.

Mexiko verschärft Vorgehen gegen Migranten

Mehrere Migranten hatten am Sonntag versucht, von einem Grenzübergang vor dem mexikanischen Tijuana aus in die USA zu gelangen. US-Beamte feuerten mit Tränengas auf die anstürmende Menge. Den Szenen an den Grenzposten San Ysidro und El Chaparral war eine Demonstration der Migranten für eine schnellere Bearbeitung ihrer Asylanträge durch die USA vorausgegangen. Unter den Teilnehmern waren viele Familien mit Kindern, die in der Nähe waren, als die Lage eskalierte.

Auf die Ereignisse am Sonntag hat auch die mexikanische Regierung reagiert und den Kurs gegen Migranten verschärft. 98 Frauen und Männer würden unverzüglich in ihre Heimatländer abgeschoben, teilte der Chef der mexikanischen Einwanderungsbehörde, Gerardo García, am Montag (Ortszeit) laut der Tageszeitung „El Universal“ mit.

Die mexikanische Menschenrechtskommission CNDH kritisierte in einer Stellungnahme den Einsatz von Tränengas. Gleichzeitig verlangte sie von den Migranten, dass sie die mexikanischen Gesetze akzeptieren. Die CNDH forderte Mexiko auf, den Schutz der Menschenrechte der Migranten zu garantieren.

Von RND/AP/epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mietpreisbremse greift nicht überall, da hier die Länder mitreden. CDU/CSU und SPD haben sich jetzt jedoch auf eine bundesweit einheitlich geltende Regelung verständigt, um die Höhe der Umlagen von Modernisierungskosten nicht ausufern zu lassen.

27.11.2018

Im Fall des Attentäters vom Berliner Breitscheidplatz sind neue Details bekannt geworden. Nach Medienberichten soll Anis Amri einen Mitwisser gehabt haben. Nun steht das Berliner Landeskriminalamt unter Druck.

27.11.2018

Im Sommer hat sich die Koalition auf einen Kompromiss geeinigt. Nun legt die Union nach: Gerissene Schafe sollen keine Voraussetzung für Abschuss von Wölfen mehr sein.

27.11.2018