Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump verkürzt Haftstrafe nach Bitte von Kim Kardashian
Nachrichten Politik Trump verkürzt Haftstrafe nach Bitte von Kim Kardashian
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:36 07.06.2018
US-Präsident Donald Trump und Kim Kardashian Quelle: dpa
Anzeige
Washington


US-Präsident Donald Trump hat die lebenslange Haftstrafe der 63 Jahre alten Alice Marie Johnson verkürzt, nachdem sich Reality-Star Kim Kardashian bei ihm dafür eingesetzt hatte. Trump gab der Haftverkürzung am Mittwoch statt, wie das Weiße Haus mitteilte.

Johnson verbüßt seit 1996 eine Gefängnisstrafe im Zusammenhang mit Drogendelikten. Sie wurde unter anderem dafür verurteilt, als Telefonvermittlerin in Drogengeschäften tätig gewesen zu sein. In der Mitteilung des Weißen Hauses hieß es, die 63-Jährige habe die Verantwortung für ihr Verhalten übernommen und sei in den vergangenen zwei Jahrzehnten eine „Mustergefangene“ gewesen.

Kardashian erfreut über Haftverkürzung

Kim Kardashian (37) hatte sich in der vergangenen Woche im Weißen Haus mit dem US-Präsidenten getroffen und sich für Johnson eingesetzt. Über Trumps Entscheidung zeigte sie sich am Mittwoch hocherfreut. „Beste Nachrichten aller Zeiten“, schrieb sie auf Twitter.

Kardashian hatte von Johnsons Fall aus sozialen Medien erfahren und begonnen, sich für die Frau zu engagieren. Ihrem Besuch bei Trump sollen monatelange Verhandlungen mit dessen Schwiegersohn Jared Kushner vorausgegangen sein, der eine Reform des Strafvollzugs organisieren soll. Die US-Regierung hat unter Trump den Umgang mit Drogendelikten eigentlich noch verschärft.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Europaweit plant die EU-Kommission einen Ausbau panzertauglicher Verkehrswege. Vor allem in den baltischen Staaten, die sich seit Beginn der Ukraine-Krise bedroht fühlen, soll die Infrastruktur verbessert werden.

06.06.2018

EU-Gelder für ein Rettungsfahrzeug wurden in ein privates Schloss gesteckt. Importierte Waren wiesen die Händler als Billigprodukte aus, um von der Union niedrigere Zölle zu erschwindeln. Der EU ging durch solche Schwindeleien Milliarden verloren.

06.06.2018

Das andere Amerika meldet sich zu Wort: Gavin Newsom strebt den Gouverneurssitz in Kalifornien an und schielt mit einem Auge auf Washington. Er will dem US-Präsidenten nicht mehr das politische Feld überlassen.

06.06.2018
Anzeige