Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump und Macron zwischen Harmonie und Zwist
Nachrichten Politik Trump und Macron zwischen Harmonie und Zwist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 13.07.2017
Neue Männerfreundschaft? Donald Trump (l.) und Emmanuel Macron. Quelle: AP
Paris

Der Handschlag war erneut kräftig und lange, sah aber nicht mehr nach einem virilen Ringen aus wie bei ihrer ersten Zusammenkunft beim Nato-Gipfel Ende Mai. Herzlich und jovial gaben sich der französische Präsident Emmanuel Macron und sein US-Kollege Donald Trump gestern bei dessen Ankunft in Paris in Begleitung seiner Frau Melania. Am französischen Nationalfeiertag am Freitag wird Trump als Ehrengast auf der Tribüne die Militärparade auf den Champs-Élysées verfolgen, an der sich auch amerikanische Soldaten beteiligen. Offizieller Anlass für seinen Besuch ist das Gedenken an den Kampfeintritt der Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren. Ihre beiden Länder seien einander „für immer in Freundschaft verbunden“, las Trump bei der Pressekonferenz am Abend von seinem Redemanuskript ab.

Trump am Grabe Napoleons

Zuvor besuchten die beiden Ehepaare Trump und Macron gemeinsam den Invalidendom und unter anderem die Gräber von Napoleon und dem Marschall Ferdinand Foch, dem Chefkommandanten der alliierten Truppen im Ersten Weltkrieg. Während sich die Präsidenten im Anschluss zu Gesprächen zurückzogen, besichtigten ihre Frauen die Kathedrale Notre-Dame und unternahmen eine Fahrt über die Seine.

Gemeinsame Suche nach der bestmöglichen Lösung

Bei ihrem Auftritt vor der Presse betonten Macron und Trump vor allem ihre Gemeinsamkeiten: Man habe über freien und fairen Handel gesprochen, so Macron, den entschlossenen Kampf gegen den Terrorismus und die dschihadistische Propaganda sowie die Lage in mehreren Krisengebieten, vor allem in Libyen und Syrien: Um dort dauerhafte politische Stabilität zu erreichen, setze man auf diplomatische Initiativen und die Bildung einer Kontaktgruppe. Doch auch Trumps Entscheidung, vom Weltklima-Abkommen abzugehen, das im Dezember 2015 in Paris unterzeichnet worden war, sprach der französische Staatschef an: „Beim Thema Klimaschutz gibt es Unstimmigkeiten, aber ich respektiere die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten, der sich an seine gegebenen Wahlkampfversprechen hält.“ Das hindere sie nicht daran, nach der bestmöglichen Lösung zu suchen. „Wir werden sehen, was passiert“, ergänzte Trump lapidar. „Wenn es eine Änderung gibt, ist es gut. Wenn es keine Änderung gibt, ist es auch akzeptabel.“

Plötzlich fand der Präsident Paris „schön und friedlich“

Empfindlich war es in Frankreich aufgenommen worden, als Trump vor ein paar Monaten verkündete: „Paris ist nicht mehr Paris“: Ein Freund habe ihm das gesagt, der aufgrund der Terror-Bedrohung nicht mehr in die französische Hauptstadt fahre. Von einem Journalisten mit dieser früheren Aussage konfrontiert, erklärte der US-Amerikaner gestern, die Franzosen hätten mit Macron einen „super Präsidenten, der das Land gut regiert, sich nichts gefallen lässt“. Er freue sich sehr, in diesem „schönen, friedlichen Paris“ zu sein.

Ein Abendessen unter Freunden auf dem Eiffelturm

Vielleicht lag das auch daran, dass er sich dadurch in einem Sicherheitsabstand zum Skandal um die Verbindungen zu Russland, das Treffen seines Sohnes mit einer russischen Anwältin während des US-Wahlkampfes und den Antrag eines Amtsenthebungsverfahrens befand. Eine kritische Frage hierzu ließ Trump allerdings nicht unbeantwortet: Sein Sohn sei ein „bewundernswerter junger Mann“ und Untersuchungen über die Opposition im Wahlkampf „nichts Ungewöhnliches“ – die Presse blase alles zum Skandal auf. Gut gelaunt konzentrierte er sich lieber auf den letzten Programmpunkt des Abends: Ein gemeinsames Abendessen der Präsidentenpaare im Ein-Sterne-Restaurant „Jules Verne“ auf dem Eiffelturm – „unter Freunden“, wie beide versicherten.

Begrüßung vom Chef: Starkoch Alain Ducasse (re.) begrüßt Brigitte Macron, Präsident Emmanuel Macron, US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania Trump (v.r.) in seinem Restaurant “Jules Verne“ im Eiffelturm. Quelle: AP

Von Birgit Holzer/RND