Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump stoppt Studie zu Gesundheitsgefahren
Nachrichten Politik Trump stoppt Studie zu Gesundheitsgefahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 22.08.2017
US-Präsident Donald Trump Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Das Weiße Haus hat eine Untersuchung über Gesundheitsgefährdungen beim Kohleabbau über Tage gestoppt. Das bestätigte eine Sprecherin des US-Innenministeriums am Montag in Washington.

Die Untersuchung, in Auftrag gegeben noch unter Präsident Barack Obama, sollte dem Verdacht nachgehen, dass Anwohner in der Nähe von Kohleabbau-Gebieten bestimmten Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind.

Trump spricht von verschwendeten Steuergeldern

Trump setzt dem nun ein Ende: Die Forschungsarbeiten sollen unverzüglich eingestellt werden. Es gehe darum, keine Steuergelder zu verschwenden.

Die Trump-Regierung hatte zuletzt bereits mit mehreren Behördenanweisungen Regulierungen beim Kohlebergbau zurückgenommen. Trump hatte im Wahlkampf versprochen, dass er Tausende arbeitslos gewordene Kohlebergleute wieder in Lohn und Brot bringen will.

Der Kohlebergbau ist jedoch vor allem durch einen Verfall von Nachfrage und Preisen auf den Weltmärkten unter Druck geraten, weniger durch politische Eingriffe.

Von dpa/RND/zys

Die radikalislamischen Taliban haben mit einer scharfen Drohung auf die Ankündigung des US-Präsidenten, die Anzahl der Soldaten in Afghanistan aufzustocken, reagiert. Die Kämpfer hielten am Dschihad fest. Sollten die USA nicht abziehen, werde Afghanistan ein „Friedhof für diese Supermacht“.

22.08.2017

Erneut sind Autos einer Politikerin im Ruhrgebiet von Unbekannten durch einen Brandanschlag beschädigt worden. Traf es während des NRW-Landtagswahlkampfes einen CDU-Politiker, so waren nun Wagen der SPD-Politikerin Michelle Müntefering in derselben Stadt das Ziel.

22.08.2017

Donald Trump war einer der größten Kritiker der US-Operation am Hindukusch – hat aber nun seine Meinung geändert.: Der US-Präsident stockt die Truppen für den Afghanistan-Einsatz auf und sucht demonstrativ die Nähe zu seinen verbliebenen Beratern.

22.08.2017
Anzeige