Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump spielt mit antisemitischen Klischees
Nachrichten Politik Trump spielt mit antisemitischen Klischees
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 06.11.2016
Der Kandidat zeigt wieder einmal seine hässliche Seite. Donald Trump am 5. November in Denver/Colorado. Quelle: AFP
Anzeige
Washington

Der zwei Minuten lange Werbeclip ist unterlegt mit einer Rede Trumps aus dem Oktober, in der er suggerierte, es stecke eine große jüdische Verschwörung hinter der Clinton-Kampagne. Der Spot zeigt dazu Bilder prominenter jüdischer Persönlichkeiten wie Investor George Soros, die Chefin der US-Notenbank, Janet Jellen und den Chef von Goldman Sachs, Lloyd Blankfein, während Trump gegen die „Schalthebel der Macht in Washington“ und „spezielle globale Interessen“ wettert – beides klassisch antisemitsche Chiffren.

Zudem erinnere ein Großteil seiner Rede in frappanter Weise an die berüchtigten sogenannten Protokolle der Weisen von Zion, eine antisemitische Fälschung des zaristischen Geheimdienstes, die seit mehr als 100 Jahren gegen das Judentum verwendet wird, schreibt die „Times of Israel“. Es ist nicht das erste Mal, dass der Trump-Kampagne derlei Vorwürfe gemacht werden. Trump selbst bestreitet die Anschuldigungen.

Von RND/dk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Zugang zu EU-Binnenmarkt - Labour-Chef fordert „Brexit light“

Der britische Abschied aus der EU ist beschlossene Sache. Doch nun stellt die Opposition neue Bedingungen. Einen „Brexit“ werde es nur geben, wenn Großbritannien seinen Zugang zum EU-Binnenmarkt behält.

06.11.2016

Der türkische Präsident Erdogan regiert mit harter Hand gegen Journalisten und Oppositionelle. Die Europäische Union kritisiert diesen „schwerwiegenden Rückfall“.

06.11.2016

Wer künftig in Deutschland leben und arbeiten will, soll nach Meinung der SPD durch ein Punktesystem geregelt werden. Unter anderem spielen Alter, Ausbildung und Sprachkenntnisse eine Rolle. Das Einwanderungsgesetz soll noch vor der Bundestagswahl kommen.

06.11.2016
Anzeige