Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump sollte Dialog mit Nordkorea wieder aufnehmen
Nachrichten Politik Trump sollte Dialog mit Nordkorea wieder aufnehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 16.01.2018
Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping. Quelle: AP
Anzeige
Peking/Vancouver

In einem Telefonat mit Trump sagte Xi, alle Seiten sollten sich gemeinsam bemühen, „den mühsam errungenen Schwung in der Beruhigung der Lage auf der koreanischen Halbinsel aufrechtzuerhalten und Bedingungen zu schaffen, um Gespräche wiederaufzunehmen“.

Die Weltgemeinschaft sollte daran festhalten, die koreanische Halbinsel von Atomwaffen zu befreien, sagte Xi Jinping. China wolle die Kooperation und die Kommunikation mit den USA verstärken, „um angemessen mit der Frage umzugehen“, zitierte das Staatsfernsehen. Trump habe in dem Telefonat die „Schlüsselrolle“ Chinas in dem Konflikt über Nordkoreas Atomwaffen- und Raketenprogramm bekräftigt und erklärt, er wolle ebenfalls die Zusammenarbeit ausbauen.

Differenzen mit China und Russland überschatteten allerdings das Treffen von Außenministern aus 20 Ländern am Dienstag im kanadischen Vancouver, wo über die vollständige Umsetzung der UN-Sanktionen gegen Nordkorea beraten werden soll. Teilnehmer sind die Staaten, die an der Seite der USA im Korea-Krieg 1950-53 gegen Nordkorea und dessen damaligen Verbündeten China gekämpft hatten. China und Russland nehmen an der Konferenz nicht teil, zu der die USA und Kanada eingeladen haben.

Bei der Absage hatte Chinas Außenministerium eine „Mentalität wie im Kalten Krieg“ beklagt, die nur Unstimmigkeiten schaffen und die gemeinsamen Bemühungen für eine friedliche Lösung untergraben könne. Die chinesische Zeitung „Global Times“ kommentierte, viele Teilnehmer hätten mit der jetzigen Krise nichts zu tun. Die USA scheine die längst vergessene Kriegsallianz wiederbeleben zu wollen.

Die jüngste Entspannung mit Nordkorea über dessen Teilnahme an den Olympischen Winterspielen bringe das Treffen auch in eine „missliche Lage“, schrieb das Blatt weiter. „Auf einem solchen Treffen mit Hintergedanken und wenig Autorität müssen die Teilnehmer nur den Organisatoren Beifall klatschen.“

Von RND/dpa

Anzeige