Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump rügt China für angebliche Öllieferungen an Nordkorea
Nachrichten Politik Trump rügt China für angebliche Öllieferungen an Nordkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 29.12.2017
US-Präsident Donald Trump. Quelle: AP
Washington

US-Präsident Donald Trump hat China unzulässige Öllieferungen an Nordkorea vorgeworfen. Die Volksrepublik sei auf frischer Tat ertappt worden, twitterte Trump am Donnerstag offenbar in Bezug auf einen Bericht der südkoreanischen Zeitung „Chosun Ilbo“, der zufolge chinesische Schiffe seit Oktober auf See rund 30 Mal Öl auf nordkoreanische Tanker umgepumpt haben. Er sei sehr enttäuscht, twitterte Trump. Wenn China weiter Öllieferungen an Nordkorea gestatte, werde es nie eine freundschaftliche Lösung geben.

Das chinesische Außenministerium hatte am Mittwoch erklärt, es habe keine Informationen über den Bericht. China halte sich aber strikt und vollständig an die UN-Handelsbeschränkungen, die Nordkorea von der Weiterentwicklung seiner Atom- und Raketentechnologie abhalten sollen, versicherte Außenamtssprecherin Hua Chunying.

Außenminister Rex Tillerson rief Peking auf, als wichtigster Handelspartner Nordkoreas wirtschaftlich den Hebel anzusetzen. „China hat gewisse Importverbote und Sanktionen angewendet, aber es könnte und sollte mehr tun“, schrieb er in einem Gastbeitrag in der „New York Times“.

Handel von Schiff zu Schiff mit Nordkorea ist unter den am 11. September beschlossenen UN-Sanktionen illegal. Eine weitere Sanktionsrunde wurde am vergangenen Freitag beschlossen. Durch diese wurden unter anderem die nordkoreanischen Einfuhren von verarbeitetem Öl deutlich eingeschränkt

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Horst Seehofer wird weiterhin in der Bundespolitik ein Wörtchen mitreden. Der CSU-Chef soll nach den Vorstellungen Markus Söders die Partei in den Sondierungsgespräche anführen. Bayerns Ministerpräsident in spe erhofft sich handfeste Ergebnisse.

29.12.2017

Der Islamische Staat mag fast geschlagen sein, doch nun kehren seine Anhänger wieder nach Europa zurück. Laut einer YouGov-Umfrage fürchtet jeder dritte Deutsche, dass die Terrorgefahr deshalb zunehmen könnte. Auch die Sicherheitsbehörden gehen von diesem Szenario aus.

29.12.2017

Die Beziehungen zwischen der Nato und Russland sind auf einem Tiefpunkt angelangt. Generalsekretär Stoltenberg will nun den Dialog mit Moskau wieder intensivieren. Doch dieser Schritt ist innerhalb des Militärbündnisses umstritten.

29.12.2017