Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump kritisiert sich selbst – ein bisschen
Nachrichten Politik Trump kritisiert sich selbst – ein bisschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 28.02.2017
US-Präsident Donald Trump. Quelle: AP
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump hat Schwächen bei der Kommunikation seiner Pläne zur Grenzsicherung nach Mexiko eingeräumt. „Ich glaube nicht, dass es gut kommuniziert war“, sagte Trump im Interview mit dem konservativen Sender Fox News, das am Dienstagmorgen (Ortszeit) ausgestrahlt wurde. „Vielleicht ist es mein Fehler.“

Es gehe darum, Drogen- und Menschenhändlern, in einigen Fällen Mördern, den Zutritt zu den Vereinigten Staaten zu verwehren. „Wir wollen die Bösen draußen haben“, sagte Trump zu den Mauerplänen an der Grenze zu Mexiko. Das sei in der Wahrnehmung zu kurz gekommen.

Trump kritisierte seinen Sprecher Sean Spicer dafür, die Mobiltelefone seiner Mitarbeiter zur Überprüfung möglicher Indiskretionen eingesammelt zu haben. „Ich hätte es anders gemacht“, sagte Trump. Er respektiere aber die Vorgehensweise Spicers, sagte der Präsident.

Trump wird am Abend (Ortszeit) erstmals eine Rede vor beiden Kammern des US-Kongresses halten. Dort soll es vor allem um Wirtschafts- und Sicherheitspolitik gehen. Auch die umstrittene Gesundheitsreform Obamacare, die Trump verändern will, soll zur Sprache kommen.

Von dpa/RND

Haben sie eine bewaffnete Gruppe gebildet? Die Polizei ist bei Durchsuchungen gegen Rechtsextremisten in Niedersachsen und in Thüringen vorgegangen. Die Beamten stellten Stichwerkzeuge und Datenträger sicher.

28.02.2017

FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) aufgefordert, dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan wegen „eklatanter Verletzung der Menschenrechte“ in der Türkei für dessen geplanten Wahlkampfauftritt in Deutschland kein Visum zu erteilen.

28.02.2017

Die Untersuchungshaft für den „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel in Istanbul ist auch in der türkischen Regierungspartei AKP auf Kritik gestoßen.

28.02.2017
Anzeige