Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Trump hätte besser geschwiegen“
Nachrichten Politik „Trump hätte besser geschwiegen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 11.08.2017
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen beim Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

„Jeder Tropfen Öl, der beim Thema Nordkorea ins Feuer gegossen wird, ist zu viel“, sagte von der Leyen im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Präsident Trump hätte besser geschwiegen“. Trump sage „zu vielen Themen in einem Moment das eine und im nächsten das Gegenteil“, so von der Leyen. Selbst Insider in Washington wüssten nicht mehr, „was vom Handeln des Präsidenten Strategie und was impulsiv“ sei.

Von der Leyen sieht als Konsequenz einen Einflussverlust der USA in der Weltpolitik: „Das sprunghafte und teils widersprüchliche Agieren des amerikanischen Präsidenten führt bereits dazu, dass viele Akteure das Thema Sicherheit verstärkt unabhängig von ihm angehen“, sagte von der Leyen dem RND, „auch Europa muss jetzt mehr Verantwortung annehmen“. Zugleich müsse man alles dafür tun, „dass das Band zu Amerika dauerhaft stark bleibt“. Kim und Trump trügen nun „beide“ Verantwortung für eine friedliche Lösung. Dass es so weit gekommen sei, liege allein daran, „dass Kim die Welt mit seinen aggressiven Muskelspielen seit Jahren rücksichtslos provoziert“, so die Verteidigungsministerin.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat wenige Tage vor dem Jahrestag des Mauerbaus am 13. August 1961 an das Unrecht in der DDR erinnert. In Berlin besuchte sie ein ehemaliges Stasi-Gefängnis.

11.08.2017

Sie wollten verhindern, dass Flüchtlinge den Weg über das Mittelmeer schaffen und gerieten dabei selbst in Seenot. Das Schiff der rechtsextremen Identitären Bewegung treibt auf dem Mittelmeer.

11.08.2017

US-Präsident Donald Trump hat im diplomatischen Konflikt mit Nordkorea die nächste verbale Munition nachgelegt. Über Twitter drohte er Nordkorea mit einer militärischen Lösung, wenn das Land unklug agieren sollte. Die USA seien vollständig vorbereitet.

11.08.2017
Anzeige