Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump fordert strikteres Einreiseverbot
Nachrichten Politik Trump fordert strikteres Einreiseverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 05.06.2017
US-Präsident Donald Trump wettert bei Twitter gegen das Justizministerium.  Quelle: AP
Anzeige
Washington

 US-Präsident Donald Trump hat im Rechtsstreit über das von ihm verfügte Einreiseverbot sein eigenes Justizministerium harsch angegangen. Dieses wolle nun in letzter Instanz beim Obersten Gericht der USA eine „verwässerte, politisch korrekte Version“ seines im März herausgegebenen und danach von Bundesgerichten blockierten Erlasses erreichen, twitterte Trump am Montag. Das Einreiseverbot richtet sich gegen Bürger sechs überwiegend muslimischer Länder und wird von Trump als notwendig für die Sicherheit der USA bezeichnet.

In mehreren Tweets forderte Trump das Justizministerium auf, ein beschleunigtes Verfahren beim höchsten Gericht zu beantragen und eine „viel härtere Version“ der Einreiseauflagen zu erreichen. Die US-Gerichte, die seinen Erlass bis jetzt blockiert hatten, bezeichnete er als „langsam und politisch“.

Es war zunächst nicht bekannt, ob Trump dem Justizministerium seine Anforderungen auf einem anderen Weg als über den Kurzmitteilungsdienst Twitter übermittelt hat.

Von RND/ap/are

Bei seinem Besuch in Ankara gibt sich der Bundesaußenminister große Mühe, den Konflikt mit der Türkei nicht weiter eskalieren zu lassen. Eine Lektion in Sachen Rechtsstaatlichkeit kann sich Gabriel aber nicht verkneifen.

05.06.2017

Am Samstag nahm ein afghanischer Flüchtling einen fünfjährigen Jungen in einer Asylunterkunft als Geisel – und er erstach den Jungen. Der 41-Jährige war ein verurteilter Straftäter und trug eine elektronische Fußfessel.

05.06.2017

Als eine „Menge Unsinn“ bezeichnete der russische Präsident Wladimir Putin die Vorwürfe, Russland habe schädigende Informationen über den US-Präsidenten Donald Trump. Im Interview mit dem US-Fernsehsender NBC wies Putin die Anschuldigen entschieden zurück und übte scharfe Kritik an den Medien.

05.06.2017
Anzeige