Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump fordert IQ-Vergleich mit Tillerson
Nachrichten Politik Trump fordert IQ-Vergleich mit Tillerson
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 10.10.2017
Wer hat den größeren – Verstand? US-Außenminister Rex Tillerson (links) oder doch US-Präsident Donald Trump? Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ob das seine Autorität stärkt? US-Präsident Donald Trump soll einen IQ-Vergleich mit dem US-Außenminister Rex Tillerson gefordert haben. Das berichtet die Washington Post. Damit reagierte er auf die angebliche Aussage seines Außenministers, Trump sei ein Idiot („moron“) und habe keine Ahnung von Außenpolitik. „Ich glaube, das sind Fake News. Aber wenn er das wirklich gesagt hat, glaube ich, wir sollten einen IQ-Vergleich machen. Und ich kann Ihnen sagen, wer gewinnen wird“, soll Trump in einem Interview mit dem Forbes Magazin gesagt haben.

Tillerson und Trump haben seit Längerem Differenzen. So sprach sich der 65 Jahre alte Ex-Topmanager des Ölkonzerns ExxonMobil für den Verbleib im Pariser Klimaschutzabkommen aus. Auch in der Iranpolitik hat Tillerson eine moderatere Haltung als Trump. Dieser hatte dem Iran zuletzt vorgeworfen, die Revolutionsgarden seien Terroristen. Der Iran reagierte empört: Die iranischen Garden hätten im Gegenteil in den vergangenen Jahren effektiv gegen Terroristen des Islamischen Staates (IS) gekämpft.

Von ang/RND

Bundeskanzlerin Merkel hat angekündigt, die Ungleichheiten zwischen dem Leben in ländlichen Regionen und in den Städten verringern zu wollen. Im RND-Interview versprach sie außerdem steuerliche Förderung für den Wohnungsbau.

10.10.2017

In der Türkei beginnt am 11. Oktober der Prozess gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu. Ihr droht wegen „Mitgliedschaft in einer Terrororganisation“ langjährige Haft. Der Prozess gilt als ein Prüfstein für die schwer strapazierten deutsch-türkischen Beziehungen.

10.10.2017
Politik Öffentlich-Rechtlicher Rundfunk - Streit über Gebühr

17,50 Euro, jeden Monat, aus jedem Haushalt: So viel zahlen die Deutschen für öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Fernsehen. Jetzt muss das Verfassungsgericht entscheiden, ob das System fair und zeitgemäß ist. Der Druck auf ARD und ZDF wächst.

10.10.2017
Anzeige