Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump bekennt sich trotz Protesten zur Waffenlobby
Nachrichten Politik Trump bekennt sich trotz Protesten zur Waffenlobby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 05.05.2018
US-Präsident Donald Trump hat sich auf der Jahresversammlung der Waffenlobby NRA (National Rifle Association) trotz Massenprotesten für Waffen ausgesprochen. Quelle: imago/UPI Photo
Anzeige
Dallas

Trotz massiver Proteste in den USA seit dem Schulmassaker von Parkland im Februar hat US-Präsident Donald Trump der mächtigen Waffenlobby seine Unterstützung zugesichert. „Eure Rechte aus dem zweiten Verfassungszusatz stehen unter Beschuss, aber sie werden niemals unter Beschuss stehen, solange ich Euer Präsident bin“, erklärte Trump am Freitag (Ortszeit) auf der Jahresversammlung der Waffenlobby NRA (National Rifle Association) in Dallas. Der zweite Verfassungszusatz verankert das Recht auf Selbstverteidigung - und damit auf Waffenbesitz.

Begleitet wurde Trump von seinem Stellvertreter Mike Pence, der ebenfalls auf der NRA-Veranstaltung sprach. Wegen Sicherheitsauflagen des für den Personenschutz des Präsidenten zuständigen Secret Service waren bei den Auftritten der beiden keine Waffen am Veranstaltungsort erlaubt.

Massenproteste nach Amoklauf im Februar

An der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland (Florida) hatte ein 19-Jähriger am 14. Februar 14 Jugendliche und drei Erwachsene erschossen. Überlebende Schüler organisierten eine Protestbewegung, der sich viele Menschen in den USA angeschlossen haben. Unter dem Motto „Marsch für unsere Leben“ gingen Ende März landesweit Hunderttausende auf die Straße, um für striktere Waffengesetze zu demonstrieren.

Nach dem Schulmassaker hatte Trump zunächst eine Verschärfung der Waffengesetze befürwortet, war aber später davon wieder abgerückt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Karl Marx war kein Prophet. Aber er hat die Gefahren der ungerechten Konzentration von Kapital korrekt beschrieben, sagt der Ökonom Thomas Piketty. Zum 200. Geburtstag des Philosophen warnt der Franzose: Die Ungleichheit in der Welt ist fast wieder so groß wie vor den Weltkriegen. Droht neue Gewalt?

05.05.2018

Die gewaltsame Verhinderung einer Abschiebung in Ellwangen anfang der Woche sorgte für Kritik an den geplanten Ankerzentren für Abschiebung – CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt steht nach wie vor hinter den Plänen.

05.05.2018

In 2015 wollte Nordkorea sich durch eine eigene Zeitzone von Japan und Südkorea abheben. Im Zuge der Versöhnung mit Südkorea wurden am Samstag die Uhren um eine halbe Stunde vorgestellt – und damit der südkoreanischen Zeit angepasst.

05.05.2018
Anzeige