Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trump-Sprecher redet sich um Kopf und Kragen
Nachrichten Politik Trump-Sprecher redet sich um Kopf und Kragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 12.04.2017
Sorgt mit seinen Äußerungen immer wieder für Empörung: Sean Spicer. Quelle: imago
Anzeige
Berlin

Bei seinem Versuch, seine Aussagen zu den Massenmorden der Nazis zurückzunehmen, verzettelte sich Spicer noch mehr. Bei dem Versuch, seinen Ausrutscher gegenüber CNN-Altmeister Wolf Blitzer zu erläutern, sagte beziehungsweise stammelte Sprecher Spicer Folgendes: „Es war mein Fehler, wie Sie richtigerweise gesagt haben. Und ich habe mich Ihnen gestellt um sicherzugehen, dass wir uns weiterhin auf das fokussieren, was der Präsident macht und auf seine entschlossenen Handlungen. Ich musste wirklich sicher sein, dass ich klarstellen kann, und nicht mit, Ablenkung jedweder Art von den entschlossenen Aktionen des Präsidenten in Syrien und den Maßnahmen, die er unternimmt, die Region zu destabilisieren und IS in Syrien auszurotten.“

Das absurde Gestammel, in dem der Sprecher des Präsidenten live bei CNN sagt, alles dafür tun zu wollen, dass Trump ungestört den Nahen Osten destabilisieren kann, sorgte für ähnlich viel Furore wie sein Holocaust-Statement.

Die Bundesregierung hatte zuvor Spicer, für seinen Vergleich von Giftgasangriffen im Syrien-Krieg mit der Nazi-Zeit kritisiert. „Das zeigt nur, was ohnehin die Haltung der Bundesregierung ist: Jeglicher Vergleich aktueller Situationen mit den Verbrechen des Nationalsozialismus führt zu nichts Gutem“, sagte der Regierungssprecher von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Steffen Seibert, in Berlin.

Spicer hatte zur Forderung an Russland nach einem Stopp der Unterstützung für Präsident Baschar al-Assad gesagt, nicht einmal ein so verabscheuungswürdiger Mensch wie Adolf Hitler sei so tief gesunken, Chemiewaffen einzusetzen. „Ich denke, wenn es zum Saringas kommt, hat er nicht – er (Hitler) hat das Gas nicht gegen seine eigenen Leute benutzt, wie es Assad macht.“ Auf den Einwurf einer Journalistin sagte er: „Ich verstehe Ihren Punkt, danke. Da war nicht (...) Er brachte sie in die Holocaust-Zentren, ich verstehe das.“ Später entschuldigte sich Spicer für den Vergleich.

Die Nazis ermordeten in den Gaskammern von Konzentrations- und Vernichtungslagern mehr als eine Million Menschen mit Giftgas, vor allem Juden, aber auch viele Sinti und Roma sowie andere Gruppen. Insgesamt brachten die Nationalsozialisten sechs Millionen Juden um.

Von RND/dpa/dk

US-Präsident Donald Trump hat die Rolle seines angeblichen Chefstrategen Steve Bannon heruntergespielt. „Ich bin mein eigener Stratege“, so Trump in einem Interview der Zeitung „New York Post“. Bannons Rückendeckung im Weißen Haus scheint weiter zu schwinden.

12.04.2017
Politik Präsidentenwahlen im Iran - Ahmadinedschad will zurück an die Macht

Acht Jahre hat er mit seinen Aussagen die Welt provoziert. Nun tut Ahmadinedschad das auch im Iran. Gegen den Willen des Klerus und sogar des obersten Führers sorgte er mit seiner Kandidatur für die Präsidentenwahl erneut für Wirbel.

12.04.2017

Die französischen Präsidentschaftswahlen haben einen neuen Star: Jean-Luc Mélenchon. Der alte Bekannte der französischen Politik setzt dabei auf neue Methoden – und kommt gerade bei Jungen an.

12.04.2017
Anzeige