Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Viagra-Hersteller will nach Trump-Kritik doch nicht die Preise erhöhen
Nachrichten Politik Viagra-Hersteller will nach Trump-Kritik doch nicht die Preise erhöhen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 11.07.2018
Zwei Viagra-Tabletten des Herstellers Pfizer Quelle: dpa
Anzeige
New York

Der Pharma-Riese Pfizer will nach heftiger Kritik von US-Präsident Donald Trump bestimmte Preiserhöhungen für Arzneimittel aussetzen. Nach „ausführlichen Diskussionen“ mit Trump habe man sich entschlossen, dem Präsident zunächst die Gelegenheit zu geben, an seinem Plan zur Stärkung des Gesundheitssystems zu arbeiten, teilte der Viagra-Hersteller am Dienstagabend mit.

Trump hatte Pfizer am Vortag bei Twitter scharf angegriffen - der US-Konzern solle sich schämen, ohne Grund Arzneimittelpreise anzuheben. Noch bevor das Unternehmen nun sein Statement abgeben konnte, twitterte der US-Präsident: „Pfizer nimmt seine Preiserhöhungen zurück, so dass amerikanische Patienten nicht mehr zahlen.“ Er hoffe, dass andere Firmen das Gleiche täten.

US-Pharmakonzerne stehen schon lange wegen ihrer Preispolitik in der Kritik. Pfizer ist als Branchenführer besonders im Fokus. Das Unternehmen hatte erst am 1. Juli - zum Ärger Trumps - einige weitere Preiserhöhungen durchgeführt, die nun ausgesetzt werden sollen. Das US-Gesundheitssystem leidet unter steigenden Versicherungskosten und gilt als eines der teuersten und ineffizientesten weltweit.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einmal mehr hat Seehofer mit seinem „Masterplan Migration“ Verwirrung gestiftet, wo er für Klarheit sorgen wollte. Die Machtspielchen des Bayern sind ärgerlich – und verstellen den nüchternen Blick aufs Wesentliche in der Migrationsfrage, meint Marina Kormbaki.

11.07.2018

Die Augen der Welt sind auf 12 Kinder und einen jungen Mann in Thailand gerichtet. Die Rettung der 13 Fußballspieler aus einer überfluteten Höhle ist eine Heldengeschichte. Und ein Sieg der Professionalität und der Menschlichkeit über die Verzweiflung, meint unser Kolumnist Imre Grimm.

11.07.2018

Während US-Präsident Trump nach Europa reist, heizt seine Regierung den Handelskonflikt mit China an. Der US-Handelsbeauftragte legt eine neue Liste mit chinesischen Waren vor, die von neuen Strafzöllen betroffen sein könnten. China reagierte „geschockt“.

11.07.2018
Anzeige