Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Trittin fordert Bundeswehr-Abzug aus Afghanistan
Nachrichten Politik Trittin fordert Bundeswehr-Abzug aus Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 23.08.2017
Jürgen Trittin über den Afghanistan-Einsatz: „Ein organisierter deutscher Abzug ist überfällig.“ Quelle: dpa
Berlin

„Trumps sogenannte Afghanistan-Strategie heißt nur eins: Zurück in den gescheiterten Kriegseinsatz. Das ist unverantwortlich“, sagte Trittin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Die Ankündigungen Trumps, nicht weiter am Aufbau eines funktionierenden Landes, sondern lediglich an der Tötung von Terroristen interessiert zu sein, stehe im Widerspruch zu den internationalen Bemühungen, dass Afghanistan selbsttragende Sicherheit erlange, sagte Trittin. „Die Vorstellung, dass wir tagsüber wiederaufbauen, was die Amerikaner nachts zerbomben, ist kein Konzept – das ist eine Katastrophe“, betonte Trittin.

Deutschland dürfe sich nicht an einem Einsatz beteiligen, dem zwei unterschiedliche militärische Strategien zugrunde lägen. „Ein organisierter deutscher Abzug ist überfällig“, forderte Trittin. Zudem warf Trittin, der auch Mitglied im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages ist, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Willfährigkeit gegenüber Trump vor. „Statt Trump wie Frau von der Leyen zu applaudieren, sollte die Bundesregierung hier endlich handeln. Deutsch-amerikanische Freundschaft heißt nicht, gemeinsam in einen aussichtslosen Krieg zu ziehen“, sagte Trittin dem RND.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon seit längerer Zeit gehen chinesische Firmen in Europa auf Einkaufstour. Begehrte Übernahme-Kandidaten sind deutsche Unternehmen in der Chip- oder Roboterindustrie. Die Wirtschaftsministerin forderte nun, dass Brüssel mit Gesetzen einschreitet: Sie will ein stärkeres Vetorecht.

23.08.2017

Seit April sitzt sie in einem Gefängnis in Istanbul, bei ihr ist ihr zweijähriger Sohn: Der deutschen Journalistin Mesale Tolu wird in der Türkei Terrorpropaganda vorgeworfen. Ihr drohen 15 Jahre Haft.

23.08.2017

Rund zwei Drittel der Deutschen haben seit der Amtsübernahme von Donald Trump ein schlechteres Bild von den Vereinigten Staaten als zuvor. Dies geht aus einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hervor.

23.08.2017