Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Tränengas und brennende Autos: Neue Ausschreitungen bei „Gelbwesten“-Demo
Nachrichten Politik Tränengas und brennende Autos: Neue Ausschreitungen bei „Gelbwesten“-Demo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:13 13.04.2019
In Toulouse in „Gelbwesten“ und Polizisten erneut aneinander geraten (Archivbild). Quelle: Rafael Yaghobzadeh/AP/dpa
Toulouse

Bei neuen Protesten der „Gelbwesten“-Bewegung ist es am Samstag in der südwestfranzösischen Stadt Toulouse zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten gekommen. Die Polizei nahm nach offiziellen Angaben vom frühen Abend 37 Menschen fest. 14 Menschen kamen der örtlichen Präfektur zufolge ins Krankenhaus: elf Demonstranten, zwei Passanten und ein Angehöriger der Sicherheitskräfte. Niemand von ihnen sei in einem kritischen Zustand.

Der Nachrichtensender Franceinfo meldete, dass die Polizei auf Demonstranten losgegangen sei und Tränengas eingesetzt habe. Protestler hätten ihrerseits einen geparkten Anhänger in Brand gesetzt.. Ein Reporter des Senders „France 3“ teilte Aufnahmen via Twitter.

In Paris blieben die Proteste zunächst ruhig, die Polizei meldete aber 15 Festnahmen und 5885 Personen- und Fahrzeugkontrollen. Die Proteste richteten sich auch gegen ein neues Gesetz, das der Polizei mehr Durchgriffsrechte im Umfeld von Demonstrationen verleiht. Es beinhaltet auch ein Vermummungsverbot mit Gefängnisstrafen von bis zu einem Jahr für Personen, die bei Demonstrationen ohne einen legitimen Grund ihrer Gesichter verhüllen.

Mehr zum Thema:
Gelbwesten-Proteste – Frankreichs gefährliche Bewegung

Die „Gelbwesten“-Proteste hatten im vergangenen Jahr als Reaktion auf geplante Benzinpreiserhöhungen begonnen und laufen bereits seit 22. Wochen. Zuletzt hatte die Zahl der Teilnehmer jedoch stark abgenommen. Wie Franceinfo unter Berufung auf das Innenministerium in Paris berichtete, nahmen am vergangenen Samstag landesweit 22.300 Menschen an den Protesten teil. Laut dem Sender waren das so wenige wie nie zuvor seit dem ersten Protest-Wochenende der Bewegung Mitte November. An diesem Samstag beteiligten sich nach Angaben des Innenministeriums landesweit 31.000 Menschen an den Protesten, 1500 davon in Paris, berichtete Le Monde.

Den Namen haben die Demonstranten von den Warnwesten, die viele von ihnen tragen. Inzwischen richten sich die Demonstrationen auch allgemein gegen die Politik von Präsident Emmanuel Macron.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weiterhin herrscht Unklarheit über das Ende des nordkoreanischen Atomprogrammes. Nun ist Machthaber Kim Jong Un offenbar zu einem weiteren Treffen mit dem US-Präsidenten bereit. Doch Pjöngjang äußert auch Unzufriedenheit und stellt Bedingungen für weitere Verhandlungen.

13.04.2019

Nach dem Beschluss des Brandenburgs Landtags, künftig nur gegen Masern geimpfte Kinder in Kitas oder in die Tagespflege zu lassen, nimmt die Debatte über eine bundesweite Impfpflicht erneut Fahrt auf. Es gibt aber auch Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit.

14.04.2019

Zehn Tage lang haben 62 Geflüchtete auf dem deutschen Rettungsschiff „Alan Kurdi“ ausharren müssen. Nun sind sie in Malta von Bord gegangen – von dort werden sie in die vier EU-Länder gebracht, die sich zuvor zur Aufnahme bereit erklärt hatten.

13.04.2019