Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Tote und Verletzte bei Anschlag auf Nato-Konvoi
Nachrichten Politik Tote und Verletzte bei Anschlag auf Nato-Konvoi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 03.05.2017
Mehrere tote und verletzte Zivilisten gab es am Mittwoch nach einem Anschlag in Kabul. Quelle: dpa
Kabul

Ein Bombenanschlag im dichten Morgenverkehr der afghanischen Hauptstadt Kabul hat sich nach Angaben des afghanischen Innenministeriums gegen einen internationalen Militärkonvoi gerichtet. Das sagte ein Sprecher des Ministeriums, Nadschib Danisch, am Mittwoch. Bisher wisse man von mindestens acht toten und 25 verletzten Zivilisten. Angehörige des Militärkonvois seien nach ersten Erkenntnissen nicht getötet oder verletzt worden, sagte Danisch. Sprecher der US-Streitkräfte und der Nato-Mission Resolute Support wollten zunächst keinen Kommentar abgeben.

Der Anschlag ereignete sich um kurz nach 8 Uhr (Ortszeit) nahe der US-Botschaft und dem belebten Verkehrsknotenpunkt um den Massud-Platz. Zu dieser Zeit waren in diesem Teil der Stadt Tausende Menschen auf dem Weg zur Arbeit, vor allem zu Regierungsinstitutionen. Bilder auf sozialen Medien zeigten zwei ineinander verkeilte schwere Panzerfahrzeuge.

Taliban und IS töten bei Anschläge Hunderte Zivilisten

Im Laufe des Tages bekannt sich der Islamische Staat zu der Tat. In einer über das IS-Sprachrohr Amak veröffentlichten Meldung heißt es unter Berufung auf eine „Sicherheitsquelle“, dass ein „Märtyrer“ des Islamischen Staates seinen mit Sprengstoff beladenen Wagen gegen eine Kolonne der US-Streitkräfte nahe der US-Botschaft in Kabul gezündet habe.

Die radikalislamischen Taliban, aber auch der IS haben in Kabul seit Januar mindestens fünf große Anschläge begangen und dabei mehrere hundert Zivilisten getötet und verletzt.

Im jüngst veröffentlichten UN-Bericht zu den zivilen Opfern des Krieges hieß es, die Hauptstadt verzeichne im ersten Quartal die höchste Zahl der Opfer von Selbstmordanschlägen und Bombenanschlägen.

Von RND/dpa