Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik „Todesraser“ werden künftig deutlich härter bestraft
Nachrichten Politik „Todesraser“ werden künftig deutlich härter bestraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 29.06.2017
Zerstörte Autos eines illegalen Straßenrennens in Hagen, bei dem auch Außenstehende verletzt wurden. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Ein Gesetzentwurf, den der Bundestag am Donnerstag verabschiedete, sieht bis zu zehn Jahre Gefängnis vor. Auch Fahrzeuge und Führerscheine von Beteiligten können eingezogen werden. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte, wer das Leben anderer leichtfertig aufs Spiel setze, müsse mit maximalen Konsequenzen rechnen. „Todesraser müssen hart bestraft werden.“ Den Anstoß für die Neuregelung hatte ein Entwurf des Bundesrats gegeben.

Auch der Versuch einer Organisation soll strafbar werden

Wer illegale Rennen veranstaltet oder daran teilnimmt, soll künftig mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden – und mit bis zu zehn Jahren, wenn jemand dabei schwer verletzt oder getötet wird. Dafür wird ein neuer Straftatbestand eingeführt. Erfasst werden sollen auch Fahrer, die unabhängig von solchen Rennen „grob verkehrswidrig und rücksichtslos“ rasen. Bisher wird die Teilnahme an illegalen Rennen mit 400 Euro Bußgeld und einem Monat Fahrverbot geahndet. Erfasst werden soll künftig schon der Versuch, solche Rennen zu organisieren.

Illegale Rennen bringen immer wieder Menschen in Gefahr. Ende März waren erstmals in Deutschland zwei Raser nach einem illegalen Rennen mit tödlichem Ausgang des Mordes schuldig gesprochen worden. Das Landgericht Berlin verhängte lebenslange Haftstrafen. Nach dem Tod eines Fußgängers in Mönchengladbach sitzt der mutmaßliche Unfallfahrer wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Von RND/dpa

Hier zeigte sich IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi erstmals öffentlich: Drei Jahre nach Ausrufung des „Kalifats“ hat Iraks Armee mit der Großen Moschee von Mossul ein wirkmächtiges Symbol der Terrormiliz eingenommen. Doch die Kämpfe gehen weiter.

29.06.2017

In zwölf Wochen wird ein neuer Bundestag gewählt, aber schon jetzt verhalten sich Union und SPD in der Großen Koalition wie zwei, die nicht mehr gemeinsam wollen. Man streitet um die Ehe, um Vertrauensbruch, um Drohnen, um Haushaltsansätze, um eine Klima-Allianz, um Europa. Was ist, wenn man sich nach der Wahl wieder zusammenraufen muss?

29.06.2017

Am Rande des G20-Gipfels wollte der türkische Präsident nicht nur zu Spitzenpolitikern sprechen, sondern auch zu den Türken in Deutschland. Die Bundesregierung hat diesen Auftritt nun verboten. Es gibt aber eine Hintertür für Erdogan.

29.06.2017
Anzeige