Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Terrorverdächtiger al-Bakr wurde zweieinhalb Tage lang nicht vernommen
Nachrichten Politik Terrorverdächtiger al-Bakr wurde zweieinhalb Tage lang nicht vernommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 13.10.2016
In der JVA Leipzig hat sich der terrorverdächtige al-Bakr erhängt. Quelle: dpa
Leipzig

Das berichten die Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland und berufen sich auf Informationen aus Sicherheitskreisen. Demnach durften die sächsischen Strafverfolger den Syrer nicht mehr vernehmen, nachdem der Generalbundesanwalt das Verfahren an sich gezogen hatte. Die Bundesanwaltschaft selbst allerdings gab kein Verhör mehr in Auftrag. Womöglich wurde damit die Chance vergeben, von al-Bakr Informationen über mögliche Hintermänner oder weitere Terroristen zu bekommen. Der Syrer hatte sich am Mittwochabend in seiner Zelle erhängt.

Ein Sprecher der Bundesanwaltschaft wollte sich auf Nachfrage nicht zum konkreten Fall äußern. Er bestätigte aber grundsätzlich, dass Verdächtige nicht täglich zum Verhör geladen würden, wenn sie keine Kooperationsbereitschaft erkennen ließen. Das sei nicht sinnvoll und würde Kapazitäten bei den Ermittlern binden, so der Sprecher

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr (22) gelangen Verfassungsschutz und Bundesanwaltschaft zusehends ins Blickfeld der Politik.

13.10.2016

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter fordert Rücktritt von Sachsens Justizminister Gemkow und attackiert Innenminister Ulbig.

13.10.2016
Politik Strafrechtsprofessorin Kirstin Drenkhahn - „Wer sich umbringen will, findet auch einen Weg“

Kirstin Drenkhahn (41) ist Professorin für Strafrecht und Kriminologie an der Freien Universität Berlin. Im Interview mit dem RND spricht sie über Regeln hinter Gittern, die Kontrolle von Gefangenen und die Gefahr von Suiziden.

13.10.2016