Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Syrische Regierung bricht Waffenruhe in Aleppo
Nachrichten Politik Syrische Regierung bricht Waffenruhe in Aleppo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 14.12.2016
Syrische Regierungstruppen haben offenbar die Gefechte in Aleppo wieder aufgenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Damaskus

Im Ostteil der syrischen Großstadt Aleppo hat es am Morgen nach Berichten von Aktivisten und Beobachtern erneut Kämpfe und Artilleriebeschuss gegeben. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von einer Explosion durch Artilleriebeschuss des syrischen Regimes auf Ost-Aleppo. Dies sei ein klarer Bruch der Feuerpause, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Aktivisten berichteten ebenfalls von Angriffen regierungstreuer Truppen.

Am Mittwoch sollten Zivilisten und Rebellen aus dem Ostteil der syrischen Großstadt evakuiert werden. Die Evakuierungen sollten nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte gegen 5 Uhr Ortszeit (4 Uhr MEZ) beginnen, verzögerten sich aber.

Syrische Regierung bricht Waffenruhe

Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete unter Berufung auf ihren Korrespondenten, syrische Regierungstruppen und mit ihr verbündete schiitische Milizen hätten die Waffenruhe durchbrochen. Sie hätten begonnen, den belagerten Teil mit schweren Waffen zu beschießen.

Wie die russische Nachrichtenagentur Tass mit Verweis auf das russische Verteidigungsministerium meldete, hätten Rebellen versucht, die Belagerung der syrischen Truppen zu durchbrechen. Der Versuch sei zurückgeschlagen worden.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nordrhein-Westfalen will sich dafür einsetzen, dass Beleidigungen, Drohungen und Gewalt gegen Lehrer härter bestraft werden. Das Land kündigte dafür eine Gesetzesinitiative über den Bundesrat an. Eine Umfrage hatte ergeben, dass fast ein Viertel aller Lehrer schon einmal beschimpft, bedroht und gemobbt wurden.

14.12.2016

Seit den Terroranschlägen im November 2015 herrscht in Frankreich Ausnahmezustand. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die umstrittene Maßnahme bis zum 15. Juli verlängert. Die Nationalversammlung hat sich mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen.

14.12.2016

Die Gefechte im Osten der umkämpften Stadt Aleppo sind immer noch nicht beendet. Zivilisten und Rebellen sollten am Mittwoch evakuiert werden, doch die Maßnahmen verzögern sich. Möglicherweise scheitern sie.

14.12.2016
Anzeige