Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Syrische Miliz erklärt Al-Rakka für befreit
Nachrichten Politik Syrische Miliz erklärt Al-Rakka für befreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 20.10.2017
Das von dem kurdischen Fernsehsender «Ronahi TV» zur Verfügung gestellte Videostandbild zeigt den Sprecher und hochrangigen Offizier der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF), Talal Sillo, während einer Pressekonferenz. Quelle: Ronahi TV/AP
Al-Rakka

Von den USA unterstützte syrische Rebellen haben den Sieg über den IS in dessen einstiger Hochburg Al-Rakka verkündet. In der Stadt gebe es keine Kämpfer der Terrormilz Islamischer Staat mehr, sagte ein Kommandeur der von Kurden geführten Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) am Freitag. „Unser Sieg ist einer gegen den Terrorismus“, sagte Talal Sillo. Hilfsorganisationen und die internationale Gemeinschaft sollten beim Wiederaufbau helfen.

Die SDF übertrugen die Stadtverwaltung an einen Rat aus lokalen Beamten und Stammesführern. Sillos Pressekonferenz wurde an einem Ort mit symbolischer Bedeutung veranstaltet: Einem Stadion, das der IS in ein riesiges Gefängnis verwandelt hatte, wo er Gegner festhielt und folterte.

Versorgung mit Wasser und Strom soll wiederhergestellt werden

Omar Allusch vom Bürgerrat der Stadt sagte, ein Aktionsplan des Gremiums sehe zunächst die Räumung von Landminen vor. Anschließend würden Trümmer beseitigt und Straßen geöffnet, dann werde die Versorgung mit Wasser und Strom wiederhergestellt. Tillo erklärte, Einwohner dürften zurückkehren, sobald die Minen und Sprengsätze geräumt seien. In anderen, früher zurückeroberten Städten dauerte dies Wochen.

Filmaufnahmen zeigen das Ausmaß der Zerstörungen nach monatelangen Kämpfen in der Stadt. Auf am Donnerstag veröffentlichten Bildern aus der nordsyrischen Stadt waren ausgebombte Gebäude, Trümmerberge und zerstörte Fahrzeuge zu sehen. Ganze Stadtviertel lagen in Schutt und Asche, von einem zivilen Leben war kaum etwas zu sehen. Die Bilder wurden von Drohnen aufgenommen.

Ein zerstörtes Auto steht am 19.10.2017 in Al-Rakka am Rande einer schwer zerstörten Straße. Nach der Eroberung des nordsyrischen Al-Rakka aus der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll die Stadt künftig an einen zivilen Rat übergeben werden Quelle: AP

SDF-Kommandeur Sillo sagte, während der vier Monate andauernden Gefechte hätten 655 örtliche und ausländische Kämpfer ihr Leben verloren. Vor Beginn der Bodenoffensive hatten Kampfflugzeuge die Stadt bereits monatelang bombardiert. Die UN und Hilfsorganisationen schätzen, dass etwa 80 Prozent der Stadt zerstört oder unbewohnbar sind.

Al-Rakka galt als IS-Hochburg

Al-Rakka galt als Hauptstadt des vom IS ausgerufenen Kalifats. Die SDF hatten schon am Dienstag erklärt, sie hätten den IS nach wochenlangen Kämpfen aus der Stadt vertrieben. Der Sprecher der Anti-IS-Koalition, Ryan Dillon, twitterte am Donnerstag, 98 Prozent der Stadt seien geräumt. Einige Kämpfer hätten sich noch östlich des Stadions verschanzt.

Der Verlust der Stadt am Euphrat gilt als schwerer Schlag für die Extremisten. Auch andernorts in Syrien und dem Irak befindet sich der IS auf dem Rückzug. Im Sommer wurde die Terrormiliz auch aus Mossul vertrieben, der zweitgrößten irakischen Stadt.

Von RND/dpa