Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Südkorea und USA starten größtes Luftmanöver
Nachrichten Politik Südkorea und USA starten größtes Luftmanöver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:55 04.12.2017
Ein F-22 Raptor der U.S. Air Force startet am 4. Dezember 2017 in Gwangju von einer südkoreanischen Militärbasis. Quelle: dpa
Seoul

Das südkoreanische und das US-amerikanische Militär haben am Montag ihre bislang größte Luftwaffenübung gestartet. Fünf Tage lang sollen laut Militärangaben mehr als 230 Kampfflugzeuge über dem Pazifik fliegen. An dem aufwendigen Manöver „Vigilant Ace“ (wachsames Ass) seien 12.000 Soldaten beteiligt. Die gemeinsame Übung soll die „Bereitschaft“ der beiden verbündeten Länder stärken. Laut bisher unbestätigten südkoreanischen Medienberichten könnten neben den zwei Dutzend F-35-Tarnkappen-Jets auch US-Langstreckenbomber des Typs B-1B teilnehmen.

Im November des vergangenen Jahres hatten rund 16.000 Soldaten und mehr als 200 Flugzeuge an der jedes Jahr stattfindenden Übung teilgenommen. Vor einer Woche hatte Nordkorea eine weitere Interkontinentalrakete gestartet, der Test war international scharf kritisiert worden. Das Regime in Pjöngjang erklärte kurz danach, es könne jetzt das gesamte Festland der USA mit Atomsprengköpfen angreifen. Am Sonntag sagte der führende republikanische Senator Lindsey Graham, die US-Armee solle zum Militär gehörige Familien aus Südkorea holen, da die Eskalaktion des Nordkorea-Konflikt näher komme.

Das nordkoreanische Komitee für die Friedliche Wiedervereinigung des Landes warf den USA und Südkorea am Sonntag vor, mit dem gemeinsamen Luftmanöver Nordkorea „komplett zerstören“ zu wollen. Nordkoreas Außenministerium hatte am Samstag die US-Regierung beschuldigt, „um einen Atomkrieg zu betteln“. Pjöngjang wirft den USA regelmäßig vor, durch ihre Militärmanöver mit Südkorea einen Angriff vorzubereiten, was beide Länder bestreiten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Situation in Honduras ist angespannt: Der Sportjournalist Salvador Nasralla sah schon wie der sichere Sieger bei der Präsidentschaftswahl aus, doch inzwischen scheint Amtsinhaber Juan Orlando Hernández bei der Auszählung vorn zu liegen. Die Gegner wittern Wahlbetrug, es gibt Tote – und eine Ausgangssperre.

04.12.2017

Der in der Türkei inhaftierte Korrespondent Deniz Yücel wurde nach über 290 Tagen aus der Einzelhaft entlassen. Das berichtet dessen Anwalt nach einem Besuch in der Haftanstalt Silivri. Nun darf Yücel erstmals Kontakt mit anderen Mithäftlingen haben.

03.12.2017

Die Anklage gegen Trumps ehemaligen Berater Flynn in der Russland-Affäre war in Washington ein Paukenschlag. Doch der Präsident lenkt die Aufmerksamkeit rasch auf eine ganz andere Enthüllung aus dem Russland-Ermittlerteam. Natürlich via Twitter.

03.12.2017