Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Studie wirbt für Senkung des Wahlalters
Nachrichten Politik Studie wirbt für Senkung des Wahlalters
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:52 07.12.2015
Wenn bereits Schüler motiviert werden, zur Wahl zu gehen, könnte die seit Jahren sinkende Wahlbeteiligung deutlich erhöht werden. Quelle: Peter Endig
Anzeige
Gütersloh

Die Bertelsmann-Stiftung wirbt dafür, schon 16-Jährige den Bundestag mitwählen zu lassen. Doch die Mehrheit der Deutschen hält laut einer Umfrage nicht viel von dem Vorschlag.

80 Prozent der Befragten finden, die Altersgrenze sollte auf Bundesebene bei 18 Jahren bleiben. Nur 13 Prozent sind dafür, das Wahlalter um zwei Jahre zu senken, wie aus einer Allensbach-Umfrage im Auftrag der Stiftung hervorgeht.

Deutlich höher ist die Zustimmung bei jungen Wählern: Knapp ein Viertel (23 Prozent) der unter 29-Jährigen befürwortet das frühere Wählen. Von den Jugendlichen zwischen 16 und 17 Jahren unterstützt jeder zweite den Vorschlag. Mit höherem Alter steigt dagegen die Zahl der Skeptiker.

Was Hänschen lernt, verlernt Hans nimmermehr, lautet das Hauptargument der Bertelsmann-Stiftung für den früheren Beginn: "Wer bei seiner ersten Wahl kein Kreuz setzt, verpasst häufig auch die folgenden Wahltermine", erklärt Prof. Robert Vehrkamp, Direktor des Stiftungs-Programms "Zukunft der Demokratie". Andersherum zeige die Wahlforschung, dass motivierte Erstwähler auch künftig zur Urne gingen.

Dies könne ein Hebel sein: Wenn es gelinge, junge Menschen schon in Schulen zu aktivieren und frühzeitig an die Urnen zu führen, könne langfristig die seit Jahren sinkende Wahlbeteiligung auf bis zu 80 Prozent erhöht werden, prognostizieren die Autoren.

Noch bei der Bundestagswahl 1998 lag die Beteiligung mit gut 82,2 Prozent im Rahmen dessen, was bis dahin in der Regel üblich war. 2013 lag sie nur noch bei 71,5 Prozent. Der bisherige Tiefpunkt war allerdings schon 2009 mit knapp 70,8 Prozent erreicht.

Einen Schlüssel für die Aktivierung der Jungend sehen die Experten bei Lehrern und Lehrplänen: "Schule ist der Ort, wo Erstwähler am Besten begleitet und aktiviert werden können", so Vehrkamp. Während Jugendliche sich mit 18 oft in einer Umbruchphase befänden, seien die Jüngeren noch stark in Schule und Familie verankert. Im Unterricht erreiche man zudem auch Kinder aus den sich immer stärker verfestigenden Nichtwähler-Milieus.

Die Forderung, politische Information stärker in den Unterricht zu integrieren, stieß bei den Teilnehmern der Umfrage auf große Akzeptanz: 66 Prozent befürworten es, wenn in Schulen stärker über Politik informiert und zum Wählen ermuntert würde.

Österreich ist das einzige europäische Land, in dem Jugendliche ab 16 Jahren an den nationalen Parlamentswahlen teilnehmen dürfen. In Deutschland ist dies in mehreren Bundesländern bei Kommunalwahlen möglich. Auf Landesebene können 16-Jährige bislang nur in Bremen, Brandenburg, Hamburg und Schleswig-Holstein wählen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundesnachrichtendienst wird für eine kritische Analyse zur Rolle Saudi-Arabiens in der Krisenregion von der Regierung öffentlich abgewatscht. Doch nun nimmt der Vizekanzler das Golfkönigreich ins Visier - und warnt vor Islamismus-Export.

06.12.2015

Die Kanzlerin will es wissen. Beim CDU-Parteitag stellt sie ihre Flüchtlingspolitik zur Abstimmung. Die CSU beharrt auf einer Obergrenze. Parteichef Seehofer will aber nicht über Begriffe zanken.

06.12.2015

Kein anderes Thema beschäftigt die Deutschen so sehr wie der Umgang mit der Flüchtlingskrise. Da wiegt es schwer, wenn der oberste Behördenmanager unter Beschuss gerät, weil es bei der Bewältigung Hunderttausender Asylanträge nicht rund läuft.

06.12.2015
Anzeige