Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Stephen Wynn gibt Politik-Amt nach Vorwürfen auf
Nachrichten Politik Stephen Wynn gibt Politik-Amt nach Vorwürfen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 28.01.2018
Der Trump-Freund Stephen Wynn trat nach den Belästigungs-Vorwürfen gegen ihn vom Amt als Finanzchef des republikanischen Parteivorstandes zurück. Quelle: imago/ZUMA Press
Las Vegas

Der schwerreiche US-Kasinobesitzer Stephen Wynn soll dem „Wall Street Journal“ zufolge über Jahre hinweg dutzende Angestellte sexuell belästigt oder zu sexuellen Handlungen gezwungen haben. Die Zeitung stützt ihren investigativen Bericht auf Interviews mit mehr als 150 Frauen. Demnach zeigte sich Wynn unter anderem entblößt vor ihnen und nötigte sie, ihn sexuell zu befriedigen.

Der 76-Jährige wies die Vorwürfe als „grotesk“ zurück. Er trat aber am Samstag von seinem Amt als Finanzchef des republikanischen Parteivorstandes zurück - einen Posten, auf den er kurz nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten Ende 2016 berufen worden war. Trump hat den Multimilliardär wiederholt als „Freund“ beschrieben, äußerte sich aber zunächst nicht zu den Vorwürfen.

Wynn hat unter anderem die Kasinos Bellagio, Encore, Mirage, Treasure Island und Wynn im Spielerparadies Las Vegas gebaut. Die sexuellen Übergriffe sollen sich hauptsächlich in seiner privaten Bürosuite abgespielt haben - etwa im Zuge von Massagen und Maniküren. Dem „Wall Street Journal“ zufolge hatten manche Angestellte so große Angst vor ihm, dass sie sich im Toilettenraum versteckt hätten, wenn er das Wellness Center im Wynn Kasinohotel aufgesucht habe.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Russischer Oppositioneller - Nawalny bei Protesten festgenommen

Die russische Polizei hat den Oppositionellen Alexej Nawalny bei einer nicht genehmigten Demonstration im Zentrum von Moskau festgenommen. Sicherheitskräfte hätten ihn auf der Twerskaja Straße auf dem Weg zu seiner Kundgebung abgefangen, teilte Nawalnys Team am Sonntag mit. Der 41-Jährige bestätigte dies bei Twitter.

28.01.2018

Für Separatist Puigdemont rückt die Wahl zum Regionalchef von Katalonien in weite Ferne. Die spanische Justiz entschied, dass er dazu aus dem belgischen Exil zurückkehren muss. Es gibt aber ein Problem: Dem 55-Jährigen droht zu Hause eine lange Haftstrafe.

28.01.2018

Der Militärgeheimdienst MAD prüft so viele Fälle von Rechtsextremismus in der Truppe wie seit Jahren nicht mehr. 2017 seien 400 neue Verdachtsfälle hinzugekommen, teilte die Behörde mit. In den Jahren seit Aussetzung der Wehrpflicht 2011 waren es im Schnitt 300 pro Jahr.

28.01.2018