Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Thüringens Verfassungsschutzchef sieht Anzeichen für neuen Rechtsterrorismus
Nachrichten Politik Thüringens Verfassungsschutzchef sieht Anzeichen für neuen Rechtsterrorismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 03.10.2018
Stephan Kramer, Präsident des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz. Quelle: Bodo Schackow/dpa
Berlin

„Meine Arbeitshypothese lautet: Alle Zutaten und Voraussetzungen für Rechtsterrorismus sind erkennbar“, sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Nur die Strukturen sehen wir bisher nur in Ansätzen. Die jüngsten Ermittlungen des Generalbundesanwalts zeigen aber, dass wir mit unserer Arbeitshypothese nicht falsch liegen.“

Kramer fügte hinzu: „Die Gewaltbereitschaft in der gesamten Szene nimmt zu. Es gibt eine hohe Kampfsportaffinität, Körperertüchtigungen und Schießtrainings. Das deutet darauf hin, dass man sich auf immer mehr Gewalt einstellt.“ Der Generalbundesanwalt hatte zuletzt Mitglieder der mutmaßlichen rechtsextremistischen Terrorgruppe „Revolution Chemnitz“ festnehmen lassen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schadenersatz für Autofahrer und saubere Luft in Städten – das wäre aus Sicht der Grünen-Chefin Annalena Baerbock eine gerechte Lösung im Diesel-Streit. Die Bundesregierung kritisiert sie scharf.

03.10.2018

Die mutmaßlichen Rechtsterroristen von „Revolution Chemnitz“ planten Gewalttaten, die sie Linken in die Schuhe schieben wollten. Mindestens einer von ihnen ist den Behörden länger bekannt. Wie gefährlich die Pläne der acht Festgenommenen waren ist unklar. Behörden warnen indes: „Es ist Druck im Kessel“

03.10.2018

Musik von Abba, locker im Auftreten, hart in der Sache: Mit einer gut einstündigen Rede hat Theresa May auf dem Parteitag der Tories gepunktet. Ihre Kritiker dürfe das aber nicht lange in Schach halten.

03.10.2018