Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Spaß trotz(t) Terror?
Nachrichten Politik Spaß trotz(t) Terror?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 05.06.2017
Turin: Beim Public Viewing zum Champions-League-Finale reichte ein Knallkörper, um eine Massenpanik auszulösen. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Wir wollen und wir sollen uns nicht unterkriegen lassen von den Feinden unserer Freiheit. Das betonen Politiker, Kulturschaffende und ganz normale Bürger nach jedem Anschlag aufs Neue. Wir ändern unseren Lebensstil nicht. Wir verzichten nicht auf Spaß. Und schon gar nicht: haben wir Angst.

Wirklich nicht?

Sein wir doch mal ehrlich: In Wahrheit gehört das mulmige Gefühl bei Großveranstaltungen längst dazu. Klar gehen wir noch hin, klar feiern wir Feste, aber wir ertappen uns plötzlich bei dem Gedanken: Was wäre, wenn? Unser Bedürfnis nach Sicherheit wächst. Unsere Nervosität steigt. Und zwar allen „Jetzt erst recht“-Bekundungen zum Trotz. In Turin reichte ein simpler Knallkörper, um eine Massenpanik mit mehr als 1000 Verletzten auszulösen.

Die Frage was daraus folgt, führt in ein echtes Dilemma. Doch lieber zu Hause bleiben? Dann hätten die Terroristen gewonnen. Verdrängen und feiern als wenn nichts wäre? Können viele nicht – und wäre auch unehrlich und selbst gegenüber. Es nützt daher nichts: Wir werden weitermachen müssen wie bisher. Die Gefahr erkennen, wachsam sein, auf die Sicherheitsbehörden vertrauen, und uns den Spaß trotzdem nicht verderben lassen.

Es ist keine zufriedenstellende Lösung. Aber eine andere gibt es nicht.

Von Andreas Niesmann/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch Sigmar Gabriel konnte nichts erreichen. Der Außenminister ist mit dem letzten Versuch gescheitert, den Abzug deutscher Truppen vom türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik zu verhindern. Und dennoch könnte es einen Ausweg aus der Misere geben, meint Marina Kormbaki.

05.06.2017

Lebenslange Stadionverbote, Abschaffung der Stehplätze und personalisierte Tickets: An der Seite von SPD-Kanzlerkandidat Schulz fordert Niedersachsens Landesinnenminister Boris Pistorius „maximale Abschreckung“ gegen gewalttätige Fußballfans.

05.06.2017
Politik US-Präsident bei Twitter - Trump fordert strikteres Einreiseverbot

Bisher ist US-Präsident Donald Trump mit seinem Einreiseverbot für Menschen aus sechs überwiegend muslimischen Ländern gescheitert. Bei Twitter fordert er jetzt eine noch härtere Version des „travel bans“ – und wettert gegen das Justizministerium.

05.06.2017
Anzeige