Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Spahn fordert Beitragssenkung von Krankenkassen
Nachrichten Politik Spahn fordert Beitragssenkung von Krankenkassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 15.04.2018
Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Quelle: dpa
Berlin

„Der Spielraum ist bei sehr vielen Krankenkassen vorhanden, um die Beiträge zu senken. Die Versicherten haben einen Anspruch darauf. Es ist ihr Geld.“

Laut Bundesgesundheitsministerium sind Beitragssenkungen um durchschnittlich 0,3 Prozentpunkte möglich. Das entspricht nach RND-Informationen einer Entlastung um 4,4 Milliarden Euro, rund 80 Euro pro Kassenmitglied. Selbst dann hätten die Kassen immer noch mehr als eine Monatsausgabe als Finanzreserve – vier Mal so viel wie gesetzlich vorgeschrieben.

Aktuell liegt der - vom Gesetzgeber festgelegte - allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung bei 14,6 Prozent. Er ist jeweils zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu zahlen. Hinzu kommt der Zusatzbeitrag, der allein von den Kassenmitgliedern zu tragen ist und von jeder Kasse selbst festgelegt wird. Er liegt in diesem Jahr im Durchschnitt bei 1,0 Prozent, differiert aber von Kasse zu Kasse stark – derzeit zwischen 0,0 und 1,7 Prozent. 0,1 Prozentpunkte weniger Zusatzbeitrag bedeuten für gesetzlich Versicherte mit einem Bruttoeinkommen von 3000 Euro auf das Jahr gerechnet eine Entlastung um 36 Euro.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Gewerkschaften und Arbeitgeber - Vorsichtige Zuversicht vor nächstem Tarifpoker

Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind vorsichtig optimistisch in die voraussichtlich entscheidende Tarifrunde für den öffentlichen Dienst gegangen. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bekundete seinen Willen, zu einem Ergebnis zu kommen.

15.04.2018

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigt sich besorgt über das zerrüttete Verhältnis des Westens zu Russland und wirbt für intensive diplomatischen Bemühungen. „Ganz unabhängig von Putin – wir dürfen nicht Russland insgesamt, das Land und seine Menschen, zum Feind erklären“, sagte Steinmeier.

15.04.2018

Moskau wehrt sich vehement gegen die Beschuldigung, für die Vergiftung des Ex-Spions Skripal und seiner Tochter Julia in England verantwortlich zu sein. Außenminister Lawrow sieht sein Land nun durch ein vertrauliches Dokument eines Schweizer Labors entlastet.

15.04.2018