Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik So reagieren Politiker auf die Amokfahrt in Münster
Nachrichten Politik So reagieren Politiker auf die Amokfahrt in Münster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 08.04.2018
Der russische Präsident Wladimir Putin (v.l.), Bundeskanzlerin Merkel und US-Präsident Donald Trump haben auf die Amokfahrt in Münster reagiert. Quelle: dpa/Montage
Berlin

In Münster ist ein Kleintransporter in eine Menschenmenge gerast, es gibt drei Tote - darunter den Täter - und Verletzte. Deutsche Politiker zeigen sich erschüttert. Reaktionen im Überblick:

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier: „Die Meldungen, die uns aus Münster erreichen, sind entsetzlich. Wir müssen von einer schweren Gewalttat ausgehen. Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei den Opfern und den Angehörigen. Mein tiefes Mitgefühl gilt allen, die einen geliebten Menschen verloren haben und in tiefer Sorge sind. Ich danke allen Ordnungs- und Rettungskräften im Einsatz.“

Alles zur Amokfahrt in Münster

Alle Informationen rund um die Amokfahrt in Münster lesen Sie hier.

Vorfall in Münster: Was bisher bekannt ist

Liveblog zum Nachlesen: Keine Hinweise auf Islamistischen Hintergrund

Stimmungsbericht: „Plötzlich war überall die Polizei“

Vorfall in Münster – Polizei identifiziert Opfer

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): „Es wird jetzt alles Denkbare zur Aufklärung der Tat und zur Unterstützung der Opfer und ihrer Angehörigen getan. Allen Einsatzkräften vor Ort gilt mein Dank.Ich stehe im ständigen Austausch mit Innenminister Seehofer, Vizekanzler Scholz und Ministerpräsident Laschet.“

In Münster ist am Samstag ein Transporter in eine Menschenmenge gefahren. Mehrere Menschen starben, bestätigte die Polizei.

US-Präsident Donald Trump: Die deutschen Behörden hätten zwar noch kein Motiv für die „feige Attacke auf unschuldige Menschen“ bekannt gegeben, dennoch verurteilten die Vereinigten Staaten die Tat, hieß es in einer Stellungnahme aus dem Pressebüro des Weißen Hauses. Trump sei über das Geschehen informiert worden. Die US-Regierung biete Deutschland ihre Hilfe an.

Russlands Präsident Wladimir Putin: In einem Telegramm an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Kanzlerin Angela Merkel drückte er seine Anteilnahme aus und wünschte den Verletzten eine rasche Genesung.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU): „Mit Bestürzung habe ich von dem schrecklichen Vorfall in Münster erfahren. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Die Polizei in Münster und in ganz NRW arbeitet jetzt mit Hochtouren an der Aufklärung des Sachverhaltes. Die Sicherheitsbehörden des Bundes stehen in engem Austausch mit den Behörden in Nordrhein-Westfalen.“

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU
): „Ein trauriger, ein schrecklicher Tag für unser Land! Meine Gedanken und Gebete sind bei den Angehörigen der Toten und den Schwerverletzten in #Münster. Mein Dank gilt den Rettungskräften und der @Polizei_nrw_ms . Sie unternimmt alles zur Aufklärung der schrecklichen Tat“

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD): „Meine Gedanken sind bei den Todesopfern, unter denen sich auch eine Frau aus dem Landkreis Lüneburg befindet, und ihren Angehörigen. Ich denke an die vielen Verletzten und hoffe, dass sie alle wieder gesund werden und dieses schreckliche Erlebnis verwinden können.“

Außenminister Heiko Maas (SPD): „Erschütternde Nachrichten aus #Münster. Unser tiefes Mitgefühl ist bei den Opfern sowie ihren Familien und Freunden. Dank an die Polizei und Rettungskräfte vor Ort“

Justizministerin Katarina Barley (SPD): „Schreckliche Nachrichten aus #Münster. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Danke an alle Rettungskräfte vor Ort. Müssen alles tun, um Hintergründe der Tat aufzuklären.“

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD): „Meine Trauer gilt den Opfern, mein Mitgefühl den Angehörigen, meine Hochachtung und guten Wünsche den Einsatzkräften.“

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer: „Verfolge die schrecklichen Nachrichten aus Münster. Denke an die Opfer und Einsatzkräfte vor Ort. Hoffe, dass schnell Klarheit über die Hintergründe der Tat hergestellt werden kann.“

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil: „Es sind schlimme Nachrichten die uns heute aus Münster erreichen. Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien.“

Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD): „Erschütternde Nachrichten aus #Münster: Unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Wir danken den Rettungskräften und Polizisten vor Ort.“

SPD-Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles: „Ich bin erschüttert über die Nachrichten, die uns aus Münster erreichen. Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen.Ich hoffe, dass unsere Behörden schnell Klarheit über die Hintergründe dieses Vorfalls gewinnen können und wünsche den Einsatzleuten vor Ort viel Kraft für ihre Arbeit.“

Umweltministerin Svenja Schulze (SPD): „Bin entsetzt was zu hause in #Münster passiert ist. Bin in Gedanken bei den Angehörigen der Opfer, den Verletzten und den vielen Helferinnen und Helfern.“

Agrarministerin Julia Klöckner (CDU): „Wer die Nachrichten aus Münster liest, kann nur seine tiefe Anteilnahme und Mitgefühl für die Betroffenen und ihre Angehörigen ausdrücken. Danke an alle Helfer!“

Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär (CSU): „Meine Gebete sind bei den Opfern sowie ihren Angehörigen und Freunden. Ein herzlicher Dank an alle Einsatzkräfte vor Ort. Gottes Segen Allen.“

Die Fraktionsvorsitzenden der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht: „Wir sind schockiert und tief betroffen über die schrecklichen Ereignisse in Münster. Unsere Anteilnahme und unser Mitgefühl gelten den Hinterbliebenen und Freunden der Getöteten. Den vielen Verletzten wünschen wir eine schnelle und vollständige Genesung. Den zahlreichen Rettungskräften sowie den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr gebührt unser Dank. Wir hoffen, dass die Lage schnell unter Kontrolle gebracht werden kann und die Umstände zügig aufgeklärt werden können.“

Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock: „In Gedanken in #Muenster bei den Opfern und Angehörigen. Danke an alle Rettungskräfte und die Polizei.“

Von RND/dpa