Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Slowenischer Staatspräsident Pahor wiedergewählt
Nachrichten Politik Slowenischer Staatspräsident Pahor wiedergewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 12.11.2017
Sloweniens Staatspräsident Borut Pahor bleibt im Amt. Quelle: dpa
Ljubljana

Der slowenische Staatspräsident Borut Pahor ist für eine weitere Amtszeit gewählt worden. Bei der Stichwahl am Sonntag erhielt er über 53 Prozent der abgegebenen Stimmen. Das teilte die staatliche Wahlkommission in Ljubljana nach Auszählung von über 93 Prozent der Stimmzettel mit. Dennoch sank die Wahlbeteiligung auf ein historisches Tief: Weniger als 40 Prozent der 1,7 Millionen wahlberechtigten Slowenen gaben ihre Stimme ab.

Der Herausforderer Marjan Sarec erzielte fast 47 Prozent der Stimmen. Sarec räumte seine Niederlage ein und gratulierte dem alten und neuen Staatsoberhaupt. Der 39-jährige Bürgermeister der Kleinstadt Kamnik sorgte am Wahltag dennoch für eine Überraschung. Noch vor drei Wochen hatte er mit 25 Prozent weit hinter Pahor (47 Prozent) zurückgelegen. Weil keiner der Kandidaten die erforderliche absolute Mehrheit erreichte, war die Stichwahl zwischen den beiden Bestplatzierten erforderlich.

Komiker versus Model

Die slowenischen Medien hatten den Zweikampf als prinzipielle Auseinandersetzung des politischen Establishments mit neuen politischen Kräften beschrieben. Während Pahor schon Parlaments- und Regierungschef seines Landes war, betrat der frühere Schauspieler und Komiker Sarec erst vor sieben Jahren die politische Bühne.

In ersten heimischen Kommentaren wurde dem Unterlegenen, der sich früher als Komiker über die Spitzenpolitiker lustig gemacht hatte, eine große politische Zukunft vorausgesagt. Nun sei damit zu rechnen, dass Sarec eine eigene Partei gründen und eine wichtige Rolle bei der nächsten Parlamentswahl spielen werde.

Pahor, der früher als Model tätig war, gilt als Politiker ohne nennenswerte Ecken und Kanten. Die Medien des Landes hatten ihm vorgehalten, er habe kein politisches Programm vermitteln können. Stattdessen war der Sozialdemokrat 700 Kilometer durch das kleine Land gewandert, um mit den Bürgern in Kontakt zu kommen. Seine Reise dokumentierte er wirksam auf Instagram.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Finanzstaatssekretär Jens Spahn rechnet in der kommenden Woche mit einer Entscheidung über die Jamaika-Koalition. Im Interview mit dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) spricht der CDU-Politiker über die Verhandlungen, Migrationspolitik, Digitalisierung und die Rente ab 63.

12.11.2017
Politik Massenproteste in Barcelona - Rajoy zu Besuch in Katalonien

Erstmals seit der Entmachtung der Regionalregierung ist Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy nach Barcelona gereist. Am Samstag gingen Hunderttausende Katalanen auf die Straße und forderten die Freilassung der inhaftierten Regionalpolitiker.

12.11.2017

Am Unabhängigkeitstag sind Tausende Nationalisten durch Warschau gezogen. Auf den Märschen sollen auch rassistische Parolen gefallen sein. Das Innenministerium spricht dennoch von einer „sehr guten Atmosphäre“. Gegendemonstranten versuchten, den Zug der Rechten zu blockieren.

12.11.2017