Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+
Sicherheitskräfte gehen gegen Demonstranten vor

Tunesien Sicherheitskräfte gehen gegen Demonstranten vor

In der zweiten Nacht in Folge ist es in Tunesien zu Protesten und Ausschreitungen gekommen. Mehr als 200 Menschen wurden festgenommen. Knapp 50 Sicherheitskräfte seien bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten verletzt worden, teilte das Innenministerium am Mittwoch mit.

Demonstranten randalieren in Tebourba, während einer Protestkundgebung gegen steigende Preise und Steuererhöhungen.

Quelle: dpa

Tunis. In mehreren Städten im ganzen Land waren Menschen auf die Straße gegangen, um gegen Steuererhöhungen und Preissteigerungen zu protestieren. Die tunesische Regierung sprach von Plünderungen.

In der Nacht hätten Randalierer versucht, einen großen Supermarkt in der Küstenstadt Sousse auszurauben, hieß es aus Sicherheitskreisen. In der Hauptstadt Tunis wurden Autoreifen und Müllcontainer angezündet. Auch in den ärmeren Regionen im Süden des Landes kam es zu teils gewaltsamen Protesten. Auf der Insel Djerba habe es einen versuchten Brandanschlag auf die dortige Synagoge gegeben, teilte ein Mitglied der jüdischen Gemeinde mit.

Tunesien hat nach den Umbrüchen in der Arabischen Welt 2011 zwar den Übergang zu einer Demokratie nach westlichem Vorbild absolviert, kämpft aber mit großen wirtschaftlichen Problemen und einer hohen Arbeitslosigkeit. Zu Jahresbeginn war ein neues Finanzgesetz in Kraft getreten, das unter anderem Steuererhöhungen mit sich brachte.

Von dpa/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • 13. Februar

    Ob Gedenken, Täterspuren oder Menschenkette: Alle Infos finden sie in unserem Special zum 13. Februar in Dresden mehr

  • Semperopernball
    Semperopernball

    Alle Infos, alle Highlights, die schönsten Bilder - der Semperopernball in Dresden. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr