Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Serbien wird erstmals von einer Frau regiert
Nachrichten Politik Serbien wird erstmals von einer Frau regiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 15.06.2017
Die bisherige Ministerin für Öffentliche Verwaltung, Ana Brnabic, wird neue Regierungschefin in Serbien. Quelle: AP
Anzeige
Belgrad

Die Personalie ist auch aus einem weiteren Grund richtungsweisend: Brnabic ist auch die erste offen homosexuelle Politikerin auf dem Posten. Serbischen Medienberichten zufolge soll sich die orthodoxe Kirche wochenlang darum bemüht haben, die Ernennung der 41-Jährigen zu verhindern. 80 Prozent der Bevölkerung gehören dieser Glaubensgemeinschaft an. Homosexualität gilt in dem Land noch oftmals als Tabu.

Brnabic war erst im vergangenen August in die Politik gegangen. Seinerzeit war sie dem Ruf Vucics gefolgt, der damals selbst noch den Posten des Ministerpräsidenten inne hatte.

Die parteilose Politikerin, die in Belgrad geboren wurde und in England studiert hat, muss nächste Woche noch vom Parlament für das Amt bestätigt werden. Angesichts der Parlamentsmehrheit der Vucic-Partei gilt das aber als Formsache. Vucic sagte, im Interesse Serbiens und seiner Bürger sei eine schwierige Entscheidung getroffen worden.

Von RND/dpa/caro

Die Nachricht von der Freilassung Otto Warmbiers aus einem nordkoreanischen Straflager ging am Dienstag um die Welt. Mittlerweile ist bekannt, dass der US-Student seit März 2016 im Koma liegt. Nordkorea spricht von einer Erkrankung. Die Eltern Warmbiers zweifeln an der Begründung.

15.06.2017
Politik Versteigerung von Ost-Denkmälern - Lenin kommt unter den Hammer

In den Ländern des früheren Ostblocks wurden sie massenweise zerstört oder eingelagert, kaum noch jemand wollte Lenin, Stalin, Thälmann und Co. mehr auf öffentlichen Plätzen sehen, als der Kommunismus sowjetischer Prägung zusammengebrochen war. Ein Unternehmer im kapitalistischen Westen kaufte die steinernen Monumente auf, jetzt werden sie versteigert. Lenin soll mindestens 150 000 Euro bringen. Interessenten gibt es weltweit.

16.06.2017

Nächste Wende in der Russland-Affäre in den USA: Laut Medienberichten wird nun auch gegen US-Präsident Donald Trump persönlich ermittelt. Konkret geht es um Vorwürfe, Trump habe versucht, die Justiz zu beeinflussen.

15.06.2017
Anzeige