Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Separatisten stellen sich der Guardia Civil entgegen
Nachrichten Politik Separatisten stellen sich der Guardia Civil entgegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 21.09.2017
14 000 Menschen protestierten am Mittwoch in Barcelona gegen die Razzien der Zentralregierung in Madrid. Quelle: dpa
Anzeige
Barcelona

Zehntausende Anhänger der separatistischen Regionalregierung Kataloniens haben in zahlreichen Städten gegen Razzien der spanischen Polizei protestiert. Die Proteste dauerten bis zum frühen Donnerstagmorgen. In der katalanischen Hauptstadt Barcelona konnten 15 Beamte der paramilitärischen Polizeieinheit Guardia Civil das regionale Wirtschaftsministerium erst Stunden nach einer Durchsuchung am Morgen verlassen. Hunderte Demonstranten hatten die Eingänge blockiert.

Die Aktionen der Guardia Civil haben zum Ziel, das von der Regionalregierung für den 1. Oktober ausgerufene und vom Verfassungsgericht auf Antrag Madrids untersagte Unabhängigkeitsreferendum zu verhindern. Bei mehr als 40 Razzien waren am Mittwoch unter anderem 14 ranghohe Politiker und Beamte der Regionalregierung festgenommen sowie rund 9,8 Millionen Wahlzettel beschlagnahmt worden. Die Guardia Civil ist der Zentralregierung unterstellt.

Experten erläuterten, es würden bei Wahlen vorsichtshalber immer mehr Wahlzettel gedruckt als nötig. Katalonien ist etwa so groß wie Nordrhein-Westfallen und hat gut 7,5 Millionen Einwohner.

Vor dem katalanischen Wirtschaftsministerium in Barcelona hatten sich aus Protest gegen die Razzien nach Angaben aus dem Rathaus der Stadt am Mittwoch zeitweilig mehr als 40 000 Menschen versammelt. Auch in Lleida rund 150 Kilometer westlich der Metropole waren nachts nach Medienberichten noch rund 10 000 Unabhängigkeitsbefürworter auf den Straßen.

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy versicherte mehrfach, er werde eine Abspaltung Kataloniens unter keinen Umständen zulassen. In einer Fernsehansprache warnte der konservative Politiker die Separatisten am späten Mittwochabend: „Noch ist Zeit, ein größeres Unheil zu verhindern.“ Das Referendum sei ein antidemokratisches „Hirngespinst“, das auf keinen Fall stattfinden werde.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch ein letztes Mal vor der Bundestagswahl liefern sich die Parteien einen Schlagabtausch. In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF treten die Spitzenvertreter der sieben Parteien an, die Chancen auf einen Einzug in den Bundestag haben.

21.09.2017
Politik Speakers’ Corner - Buharis vergessene Rede

Die wüsten Tiraden des US-Präsidenten gegen Nordkorea verstellen den Blick auf gravierende globale Probleme – vor allem die dringend nötigen Hilfen für viele Länder Afrikas, meint unser Gastautor Stephan Exo-Kreischer

21.09.2017

Im August konnte Brasiliens Präsident Michel Temer nur knapp einer Anklage entrinnen. Doch am Mittwochabend empfahlen die Obersten Richter erneut, das Parlament solle ihm die Immunität entziehen. Temer versuchte dies zu verhindern. Er soll Jahre lang Teil eines Korruptions-Kartells gewesen zu sein.

21.09.2017
Anzeige