Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Selbstmordanschlag reißt 15 Menschen in den Tod
Nachrichten Politik Selbstmordanschlag reißt 15 Menschen in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 13.07.2017
Kameruns Bürger mussten erneut ein Attentat verkraften. Quelle: AFP
Jaunde

Kamerun wurde erneut von einem Attentat heimgesucht. Zwei Selbstmordattentäterinnen haben am Mittwochabend mindestens 13 Menschen getötet. Darunter seien mindestens vier Kinder, sagte der Provinzgouverneur der Region Hoher Norden, Midjiyawa Bakary. Bei dem Anschlag in der nördlichen Stadt Waza nahe der Grenze zu Nigeria seien zudem 43 Menschen verletzt worden, vier davon schwer. Demnach sprengten sich zwei Frauen in der Nähe eines Restaurants in die Luft. Wer für die Anschläge verantwortlich war, war zunächst unklar. Die Region grenzt an den Nordosten Nigerias, wo die islamistische Terrormiliz Boko Haram ihr Unwesen treibt. Die Gruppe greift auch immer wieder Ziele in Kamerun an. Zudem weist das Attentat selbst die Handschrift der Boko Haram auf.

Insbesondere der Norden des zentralafrikanischen Staats stand in den letzten Jahren oft im Fokus der Islamistengruppe. Die Vorgehensweise der Selbstmordattentäter an öffentlichen Plätzen riss in den vergangenen Jahren zahlreiche Menschen in den Tod. Die einwohnerstarken Orte Bodo und Maroua waren verstärkt Ziele der Boko Haram.

Kamerun beteiligt sich an einer regionalen Militärkoalition gegen Boko Haram. Die Terrormiliz kämpft seit dem Jahr 2009 mit Gewalt für einen islamischen Staat im Norden Nigerias. Dabei wurden mindestens 17.000 Menschen getötet und mehr als 2,5 Millionen aus ihren Häusern vertrieben.

Von RND/krö/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dauerstreit zwischen der EU-Kommission und Ungarns Ministerpräsidenten geht in die nächste Runde. Wegen umstrittener Auflagen für Nichtregierungsorganisationen eröffnete die Brüsseler Behörde am Donnerstag ein neues Verfahren gegen Budapest.

13.07.2017
Politik Nobelpreisträger - Liu Xiaobo ist gestorben

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist gestorben. Das teilte die Justizbehörde der Stadt Shenyang, wo der 61-Jährige unter Bewachung im Krankenhaus behandelt wurde, mit.

13.07.2017

Mit Namen, Fotos und Link zu einem Social-Media-Profil werden oppositionelle Russen derzeit auf einer Website gezeigt. Möglich macht das ein Gesichtserkennungsprogramm, das Fotos von Demonstrationen durchsucht. Für die Betroffenen ist das gefährlich.

13.07.2017