Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Seehofer will den Staat zum Hacker machen
Nachrichten Politik Seehofer will den Staat zum Hacker machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 11.10.2018
„Die Art der Attacken ist besorgniserregend“: Deutschland gerät zunehmend ins Fadenkreuz von kriminellen Hackern und Cyberagenten. Quelle: picture alliance
Berlin

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will deutschen Sicherheitsbehörden die aktive Abwehr von Cyberattacken erlauben. „Wir dürfen nicht erst dann, wenn ein Schaden entstanden ist, reagieren, sondern wir müssen uns vorher wappnen“, sagte Seehofer anlässlich der Vorstellung des neuen Cyber-Lageberichts des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Berlin.

Laut Seehofer ist die Bundesregierung „mit Hochdruck“ dabei, die gesetzlichen Grundlagen für sogenannte Hackbacks zu schaffen. Bislang ist den Bundesbehörden gesetzlich erlaubt, Cyberangriffe zu erkennen und abzuwehren, nicht jedoch einen Angriff zur Schadensabwehr zu starten. Seehofer erklärte, aktive Cyberabwehr sei wesentlich, um auch künftig handlungsfähig zu bleiben. Abwehr allein reiche nicht aus. „Der rechtliche Rahmen wird zurzeit in der Bundesregierung diskutiert.“

Das BSI ist Europas größte Behörde zur Abwehr von kriminellen Angriffen im Internet. Präsident Arne Schönbohm betonte, die Lage habe sich weiter zugespitzt. Die Art der Attacken sei „besorgniserregend“. Von Mai 2017 bis Mai 2018 seien 800 Millionen Schadprogramme identifiziert worden – ein Viertel mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Angriffe richteten sich gegen Regierungen und Behörden, Energieversorger und Unternehmen sowie private Verbraucher. Der Großreederei Möller-Maersk sei im vergangenen Jahr durch Hacker ein Schaden von mehr als 300 Millionen US-Dollar entstanden. Einen Angriff auf das Auswärtige Amt habe das BSI erfolgreich abwehren können. Laut Bundesbehörde sprechen viele Indizien dafür, dass der Versuch, Dokumente aus dem deutschen Außenministerium abzusaugen, vom russischen Geheimdienst GRU initiiert wurde.

Seehofer fühlt sich vor der Landtagswahl „pudelwohl“

Seehofer sagte zu, das Personal im BSI deutlich aufzustocken. Eine genaue Zahl nannte er nicht. „Das BSI soll ebenso ein starker Pfeiler werden wie die anderen Sicherheitsbehörden.“ Aus dem Bundesamt hieß es, nötig seien bis zu 1900 zusätzliche IT-Experten. Zurzeit beschäftigt die Behörde 950 Mitarbeiter. Für die laufende Legislaturperiode ist ein Aufwuchs auf 1300 Beschäftigte geplant.

Mit Spannung war der Auftritt Seehofers auch mit Blick auf die anstehende Landtagswahl in Bayern erwartet worden. Seehofer gab sich sichtlich Mühe, Spekulationen über seine politische Zukunft zu zerstreuen. Auf die Frage, ob er nach der Wahl im Falle einer Niederlage noch Bundesinnenminister sei, sagte er: „Ich fühle mich pudelwohl.“ Typisch Seehofer fügte er nach einer kurzen Pause lächelnd hinzu: „Was das Leben noch bringt, wissen wir beide nicht.“

Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) gab es im Vorfeld der Pressekonferenz Abstimmungsprobleme zwischen Seehofer und Schönbohm. Seehofer wollte die Vorstellung des Lageberichtes demnach mehrfach auf die Zeit nach der Landtagswahl verschieben. Letztlich stimmte er dem früheren Termin erst zu, nachdem Schönbohm angedroht hatte, den Bericht allein vorstellen zu wollen.

Von Jörg Köpke/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die deutschen Frauenärzte reagieren empört auf Papst Franziskus. Der hatte bei seiner Generalaudienz am Mittwoch im Vatikan Abtreibungen mit Auftragsmorden verglichen. Die Mediziner halten dagegen.

11.10.2018

Nach den Vorwürfen der sexuellen Belästigung gegen den Vizedirektor hat die Stiftung der Stasiopfer-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen auch den Leiter Hubertus Knabe entlassen. Gegen seine Kündigung hat der ehemalige Direktor nun Klage eingereicht.

11.10.2018

Im Juli ist der Prozess um den rechtsterroristischen NSU zu Ende gegangen. Nun gibt es eine erste Bilanz, wie viel das Mammutverfahren gekostet hat. Und die Kosten dürften noch steigen.

11.10.2018