Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Seehofer serviert bei Islamkonferenz Blutwurst
Nachrichten Politik Seehofer serviert bei Islamkonferenz Blutwurst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 01.12.2018
Eine Blutwurst liegt auf der Theke einer Metzgerei (Symbolfoto). Quelle: Oliver Berg/dpa
Hannover

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte beim Auftakt der Islamkonferenz, dass er sich einen „deutschen Islam“ und ein gutes Miteinander wünsche. Zum Treffen wurden deutsche Islamverbände und muslimische Vertreter eingeladen. Bei der Islamkonferenz sollten vor allem „alltagspraktische Fragen des Zusammenlebens besprochen“ werden.

Doch dann das: Auf dem Speiseplan stand unter anderem Blutwurst, also Schweinefleisch. Problem: Die Islamkonferenz wurde hauptsächlich von Muslimen besucht. Der Verzehr von Schweinefleisch ist in dieser Religion verboten.

Der türkische Journalist Tuncay Özdamar empfand die unglückliche Speisauswahl respektlos – und teilte seinen Ärger via Twitter mit.

Am Freitag antwortete das Bundesinnenministerium dem Journalisten und verteidigte die Zusammensetzung des Buffets. Falls sich Anwesende „in ihren religiösen Gefühlen gekränkt gesehen haben“, würde man dies trotzdem bedauern.

Dem Innenministerium passierte laut dem SWR vor zwölf Jahren ein ähnlicher Fauxpas. Bei der ersten Islamkonferenz 2006 wurde den Gästen ebenfalls Schweinefleisch angeboten. In Form von Schinkenhäppchen.

Von RND/ka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist eine kleine, unbewohnte Insel in Dänemark: Lindholm. Dort will die Regierung des Landes künftig abgelehnte Asylbewerber unterbringen. In Kopenhagen wird betont, dass dies kein Gefängnis sein soll.

01.12.2018

Mit zwölf Stunden Verspätung ist Bundeskanzlerin Merkel aufgrund der Panne des Regierungsfliegers beim G20-Gipfel in Buenos Aires eingetroffen – gerade noch rechtzeitig zum Kulturprogramm.

01.12.2018

Bei einer Duldung verzichtet der Staat etwa aus humanitären Gründen auf eine Abschiebung. Doch nicht jeder erhält diesen Status. Entsprechend müssten 57.000 Ausländer Deutschland eigentlich verlassen.

01.12.2018