Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Schwesig sagt „Ja“ – Neue Jobs für Barley und Heil
Nachrichten Politik Schwesig sagt „Ja“ – Neue Jobs für Barley und Heil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 30.05.2017
Mecklenburg-Vorpommern: Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig soll die Nachfolge des an Krebs erkrankten Regierungschefs Erwin Sellering antreten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der überraschende Rücktritt von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering lässt das Personalkarussell in der SPD rotieren. Nachfolgerin für den an Lymphdrüsenkrebs erkrankten Regierungschef wird Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig. Nach Informationen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) stimmte Schwesig am Dienstagmorgen um 8.30 Uhr in einer eilig einberufenen Frührunde in der Schweriner Staatskanzlei einem entsprechenden Vorschlag Sellerings zu.

Der 67-Jährige gilt als politischer Ziehvater Schwesigs. 2008 holte er die damals 34-Jährige als Sozialministerin in die Schweriner Landesregierung. Dass Schwesig, beheimatet in Schwerin und Mutter von zwei kleinen Kindern, den im vergangenen September wiedergewählten Sellering zur Mitte der Legislaturperiode beerben würde, galt parteiintern seit über einem Jahr als ausgemacht. Nun beschleunigt die schwere Erkrankung Sellerings den Wechsel an der Spitze der Schweriner Staatskanzlei.

Hubertus Heil rückt nach

Neue Bundesfamilienministerin soll die bisherige SPD-Generalsekretärin Katarina Barley werden. Für Barley, seit der verpatzten Vorstellung des SPD-Wahlprogramms vor einer Woche innerhalb der Partei umstritten, bietet der Kabinettsposten die Chance zum Neustart.

Der SPD-Fraktionsvize im Bundestag, Hubertus Heil, wird neuer SPD-Generalsekretär und löst damit Katarina Barley ab. Das sagte der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz am Dienstag in der Fraktion. Der 44-jährige Niedersache Heil war von 2005 und 2009 schon einmal Generalsekretär der SPD gewesen und übernimmt nun vier Monate vor der Bundestagswahl die wichtige Rolle des Wahlkampfmanagers.

Von RND/Jörg Köpke

Anzeige