Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Schweden: Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft
Nachrichten Politik Schweden: Brandstiftung in Flüchtlingsunterkunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 26.02.2017
Ein schwedischer Polizist begleitet eine Gruppe Flüchtlinge (Symbolbild). Quelle: TT NEWS AGENCY
Anzeige
Vänersborg

Die 160 Flüchtlinge wurden kurz nach vier Uhr früh vom Alarm der Feuermelder geweckt, meldet die schwedische Narichtenagentur TT. Zwei Personen konnten sich nur durch einen Sprung aus dem dritten Stock von den Flammen in Sicherheit bringen. Sie kamen verletzt ins Krankenhaus. Die übrigen Bewohner – darunter viele Frauen und Kinder – hätten in Panik das Gebäude auf normalem Wege verlassen, rund 20 von ihnen hätten vor allem wegen Rauchvergiftungen behandelt werden müssen.

„Nach bisherigen Ermittlungen hat sich das Feuer von einem Gemeinschaftsraum im dritten Stock ausgebreitet. Wir gehen von Brandstiftung aus und ermitteln wegen versuchten Mordes“, erklärte Tommy Nyman von der Polizei. Einen Verdächtigen gebe es bisher nicht.

Gebäude durch Brand unbewohnbar

Das Flüchtlingsheim in Vänersborg gilt als das größte in Schweden. Im vergangenen Jahr wohnten dort bis zu 1200 Menschen. Für die aktuell 160 Bewohner, die meist nur mit Hausschuhen und Nachtzeug bekleidet aus dem Haus geflüchtet seien, werde nun eine neue Unterkunft gesucht. Das Gebäude sei durch den Brand unbewohnbar geworden, teilte das schwedische Migrationswerk mit.

In Schweden ist es in der Vergangenheit mehrfach zu Brandanschlägen auf Asylbewerberunterkünfte gekommen.

Hintergrund: Flüchtlinge in Schweden

Schweden ist seit Jahrzehnten eines der attraktivsten Ziele für Zuwanderer aus anderen Staaten. Nach Angaben der Ausländerbehörde des Landes beantragen rund 160.000 Menschen jährlich eine Erlaubnis, dort zu arbeiten, zu studieren oder sich aufzuhalten. Hinzu kommen noch diejenigen, die Asyl beantragen.

Schweden nahm 2015 nach Deutschland die meisten Flüchtlinge innerhalb der Europäischen Union auf. Knapp 163.000 Menschen stellten dort einen Asylantrag, von denen rund 70 Prozent aus Syrien, Afghanistan und dem Irak stammten. Der Höhepunkt war mit etwa 39.000 Anträgen im Oktober erreicht.

Seitdem geht der Zuzug zurück: Im gesamten Jahr 2016 bemühten sich knapp 29.000 Menschen um Asyl. Im Januar 2017 waren es mit 1976 so wenige wie seit Juni 2011 nicht mehr.

Einerseits zeigen das EU-Abkommen mit der Türkei und die geschlossene Balkanroute ihre Wirkung. Andererseits gab es nationale Gegenmaßnahmen: Schweden überwacht seit Januar 2016 seine Grenzen. Wer auf Fähren, mit Bussen, Autos oder der Bahn in das Land reist, muss mit Passkontrollen rechnen. Auf der Öresundbrücke wird mit Wärmekameras nach Flüchtlingen gesucht.

Zudem schränkt seit Mitte 2016 ein Gesetz die Möglichkeit für eine Aufenthaltserlaubnis ein. Auch das Recht auf Familienzusammenführung ist begrenzt worden. Nachdem Schweden zuvor eines der liberalsten Asylrechte hatte, folgt die rot-grüne Regierung in Stockholm in der Flüchtlingspolitik nun vorübergehend EU-Minimalstandards.

Von RND/KN/Heike Stüben

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Syriens Opposition schließt eine politische Lösung für das Bürgerkriegsland ohne eine vollständige Entmachtung von Präsident Baschar al-Assad aus.

26.02.2017

Aus der Union kommen verstärkt Forderungen nach mehr Abschiebungen. „Es müssten Tausende sein, die abgeschoben werden“, sagte zum Beispiel Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU).

26.02.2017

Zuletzt hat die SPD in Umfragen deutlich zugelegt. Trotzdem glauben nur 36 Prozent, dass Martin Schulz gegen Kanzlerin Angela Merkel gewinnen wird, während 50 Prozent das bezweifeln.

26.02.2017
Anzeige