Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Scholz erwartet Unterstützung auf SPD-Bundesparteitag
Nachrichten Politik Scholz erwartet Unterstützung auf SPD-Bundesparteitag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 12.01.2018
SPD-Bundesvorsitzende Olaf Scholz: „Mit dem Sondierungsergebnis müssen wir uns nicht verstecken.“ Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Mit diesem Sondierungsergebnis müssen wir uns nicht verstecken”, sagte Scholz im Interview mit den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Wenn ich die ersten Reaktionen aus dem Parteivorstand und der Fraktion zugrunde lege, rechne ich damit, dass der Parteitag sich mehrheitlich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen entscheiden wird“, fügte Hamburgs Erster Bürgermeister hinzu. „Das Gesamtpaket stimmt“, sagte Scholz mit Blick auf die Einigungen in der Europa- , Sozial-, Arbeitsmarkt und Migrationspolitik. „Auf dieser Basis lohnt es sich, finde ich, Koalitionsverhandlungen mit der Union zu führen“, warb der SPD-Vize.

Scholz bedauerte, dass es nicht zu einer großen Steuerreform kommen werde. „Eine Steuerreform ist nötig – um untere und mittlere Einkommen zu entlasten, und auch um höhere Einkommen stärker an der Finanzierung des Gemeinwesens zu beteiligen. Leider war das mit der Union nicht zu machen, was ich bedauere”, sagte er. Dafür sei es uns gelungen, die im SPD-Steuerkonzept festgelegte Abschmelzung des Soli zu vereinbaren.

Beim Thema Gesundheit kündigte Scholz an, dass die SPD das Thema Bürgerversicherung nicht verloren geben werden. „Die SPD kämpft weiterhin gegen eine Zwei-Klassen-Medizin. Und wir wollen einen auf Beamte zugeschnitten Beihilfe-Tarif in der gesetzlichen Krankenversicherung”, sagte er. Die Wiedereinführung der Parität bei den Krankenkassenbeiträgen nannte er einen „wichtigen Erfolg”. „Damit beseitigen wir eine große Ungerechtigkeit – und entlasten vor allem niedrigere Einkommen bei den Lohnnebenkosten.”

Von Gordon Repinski/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Europas junge Garde tauscht sich aus – für seinen ersten Auslandsbesuch im Amt des Kanzlers wählte Sebastian Kurz Paris. Das ist ein Novum und ein Signal, um Österreich als europafreundliches Land und verlässlichen Partner zu präsentieren.

12.01.2018

Kaum sind die Sondierungen beendet und die Ergebnisse veröffentlicht, melden sich kritische Stimmen zu Wort. Die ersten Reaktionen im Überblick:

12.01.2018

Der Deutsche Richterbund warnt vor einer weiteren Ausbreitung der sogenannten Reichsbürgerbewegung. Deren Anhänger seien eine Gefahr für den demokratischen Rechtsstaat.

12.01.2018
Anzeige