Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Schlappe für Trump: US-Senat stimmt für Ende des Notstands
Nachrichten Politik Schlappe für Trump: US-Senat stimmt für Ende des Notstands
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:53 14.03.2019
Nächste schwere Schlappe für US-Präsident Donald Trump: Der von den Republikanern beherrschte Senat hat den Notstand an der Grenze zu Mexiko aufgehoben. Quelle: imago
Berlin

Der US-Kongress hat Präsident Donald Trump eine zweite Schlappe in nur zwei Tagen beschert: Der von Trumps Republikanern dominierte Senat stimmte am Donnerstag für ein Ende des vom Präsidenten verhängten Nationalen Notstands.

Auch mehrere republikanische Senatoren votierten für eine entsprechende Resolution der Demokraten, die damit die notwendige Stimmenmehrheit bekam. Trump kündigte noch vor der Abstimmung an, sein Veto einzulegen - es wäre das erste Veto seiner Amtszeit.

Trump will Veto einlegen

Ohne das Veto des Präsidenten würde der Notstand beendet, über den Trump die Finanzierung der von ihm geforderten Mauer an der Grenze zu Mexiko sicherstellen will. Das Abgeordnetenhaus, in dem die Demokraten eine Mehrheit haben, hatte die Resolution bereits Ende Februar verabschiedet.

Erst am Mittwoch hatte der Senat gegen den Willen Trumps mehrheitlich für eine Resolution gestimmt, mit der die US-Hilfe für die von Saudi-Arabien geführte und hochumstrittene Militäroperation im Jemen beendet werden soll. Sieben republikanische Senatoren votierten gemeinsam mit den Demokraten und beschafften so die nötige Mehrheit.

Abgeordnetenhaus gegen Saudi-Arabien-Politik des US-Präsidenten

Ein Votum des Abgeordnetenhauses dazu steht noch aus, und Trump könnte bei einer Zustimmung beider Kammern im Kongress auch ein Veto gegen diese Resolution einlegen. Politisch ist dies dennoch ein klares Signal des Senats gegen Trumps Kurs gegenüber Saudi-Arabien.

Trump hatte am 15. Februar einen Nationalen Notstand erklärt, um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko ohne parlamentarische Zustimmung finanzieren zu können. Der Kongress hatte dem republikanischen Präsidenten die von ihm gewünschte Summe von 5,7 Milliarden Dollar für den Mauerbau verweigert und nur eine deutlich geringere Summe gebilligt.

Trump will Wahlkampfversprechen einlösen

Mit Hilfe der Notstandserklärung will Trump andere Geldtöpfe vor allem beim Verteidigungsministerium anzapfen, um zusätzliche Milliarden für den Mauerbau zu beschaffen. Sein Vorgehen ist rechtlich aber umstritten. Die Mauer an der Grenze zu Mexiko war eines von Trumps zentralen Wahlkampfversprechen.

Lesen Sie auch: US-Präsident manövriert sich in die Enge

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Asylanträge in der EU hat 2018 erneut abgenommen und ist auf das Niveau von vor 2015 gefallen. Wie die Statistikbehörde Eurostat in Luxemburg mitteilte, stellten 2018 rund 580.800 Menschen einen Erstantrag auf internationalen Schutz – elf Prozent weniger als im Vorjahr.

14.03.2019

Nachgerüstete Busse, Müllwagen, Löschfahrzeuge der Feuerwehr: Der Bundestag billigt Ausnahmen für Dieselfahrverbote. Das letzte Wort werden wohl Gerichte haben.

14.03.2019

Großbritannien läuft die Zeit davon. Premierministerin Theresa May will das Ausstiegsdatum der Briten nach hinten verschieben. Die große Frage: Was wollen ihre Gegner im Unterhaus?

14.03.2019