Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Scharping: Umgang mit Helmut-Schmidt-Foto empörend
Nachrichten Politik Scharping: Umgang mit Helmut-Schmidt-Foto empörend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 15.05.2017
Der ehemalige Verteidigungsminister Rudolf Scharping (SPD). Quelle: dpa
Berlin

Die Universität hatte das Bild abhängen lassen, weil es den früheren Bundeskanzler, der auch Namensgeber der Hochschule ist, in Wehrmachtsuniform zeigt.

„Das ist billig. Mehr noch, es ist empörend“, schreibt Scharping in einem Gastbeitrag für die Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (Dienstag-Ausgaben). „Hexenverbrennung hätte man das früher wohl genannt.“

„Innere Führung ist eine permanente Aufgabe“, schreibt Scharping. „Nur so lassen sich demokratische, freiheitliche und rechtsstaatliche Traditionen dauerhaft verankern. All jene rauszuschmeißen, die sich diesen Werten verweigern, wäre konsequent. Durch eine bilderstürmerische Aktion aber lassen sich die Versäumnisse beim Umgang mit Rechtsradikalen in den Reihen der Bundeswehr nicht ausgleichen.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundestagswahl 2017 wird über ein einziges Thema entschieden: Sicherheit. Denn wir leben in einer Zeit der großen, allgemeinen Verunsicherung, meint RND-Chefredakteur Wolfgang Büchner. Ein Kommentar.

15.05.2017

Die SPD will nach ihrer schweren Niederlage bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen keine Koalition mit dem Wahlsieger CDU eingehen. „Mit uns gibt es keine große Koalition“, sagte SPD-Fraktionschef Norbert Römer. Das habe der Landesvorstand angesichts der Mehrheit von CDU und FDP im neuen Landtag beschlossen.

15.05.2017

Vor dem Kanzleramt jubeln hunderte Menschen, sie haben die Flaggen von Deutschland und Frankreich zusammengeknotet. Die Botschaft an die dienstalte Kanzlerin und den jungen Präsidenten: Die beiden Länder, einst Kriegsfeinde und dann Vertraute, sind unzertrennlich, mögen Populisten das alles noch so beschädigen wollen.

15.05.2017