Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Schäfer fordert Kommissionsposten für SPD
Nachrichten Politik Schäfer fordert Kommissionsposten für SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 03.05.2018
„Eine Person vom Format eines Sigmar Gabriel oder Martin Schulz“: Europapolitiker Axel Schäfer wünscht sich einen prominenten SPD-Spitzenkandidaten für die Europawahl. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der SPD-Europaexperte im Bundestag Axel Schäfer fordert seine Partei auf, nach der Europawahl 2019 den deutschen Kommissionsposten nicht der Union zu überlassen. „Die SPD muss auf den deutschen Kommissionsposten bestehen, sonst laufen wir in Europa gegen eine schwarze Wand von Unions-Politikern“, sagte Schäfer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Bereits die Spitzenkandidatur solle die SPD deshalb in diesem Jahr mit einem prominenten Gesicht besetzen. „Ich wünsche mir, dass der SPD-Spitzenkandidat eine Person vom Format eines Sigmar Gabriel oder Martin Schulz wird“, sagte Schäfer dem RND.

Die EU-Kommission setzt sich aus 28 Mitgliedern zusammen. Kommissionspräsident ist zurzeit der Luxemburger Jean-Claude Juncker, deutscher Vertreter Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU).

Von Gordon Repinski/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) nutzt den Internationalen Tag der Pressefreiheit (3. Mai) um an die Wichtigkeit einer freien Presse für die Demokratie zu erinnern.

03.05.2018

Viel Feind’, viel Ehr’: Je mehr Journalisten unter Druck der Obrigkeit geraten, desto mehr blühen sie auf – siehe USA. Der beste Schutz gegen Desinformation ist unabhängige Berichterstattung, meint Stefan Koch.

02.05.2018

In der französischen Hauptstadt eskalierten die traditionellen Demonstrationen der Gewerkschaften zum Arbeitstag am 1. Mai. Nun steht die Regierung für ihr Krisenmanagement unter Beschuss: Hat sie genug Vorsorge geleistet?

02.05.2018
Anzeige