Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Satiriker Sonneborn: EU übernimmt immer mehr Ideen von uns
Nachrichten Politik Satiriker Sonneborn: EU übernimmt immer mehr Ideen von uns
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 02.02.2016
Satiriker und EU-Parlamentarier Martin Sonnebor. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Der Satiriker und EU-Parlamentarier Martin Sonneborn (50) fühlt sich durch die Politik in Europa in dem Kurs seiner Satire-Partei „Die PARTEI“ bestätigt. „Die EU übernimmt immer mehr Ideen von uns. Wir haben immer schon den Wiederaufbau der Mauer gefordert, nun greifen Ungarn, demnächst Österreich und bald vielleicht Italien und Griechenland diese Idee auf“, erklärte der ehemalige „Titanic“-Chefredakteur im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. „Das erfüllt mich mit tiefer Befriedigung.“

Bei Abstimmungen werde er auch weiterhin abwechselnd mit Ja und Nein stimmen. „ Da muss ich mich nicht mit dem Inhalt beschäftigen und kann währenddessen im Netz Fragen interessierter Bürger beantworten“, sagte Sonneborn, der 2014 mit seiner Parteiparodie ins EU-Parlament gewählt wurde und dort immer wieder mit Aktionen auf sich aufmerksam macht. Wie Sonneborn arbeitet, zeigt ein Video, das „Die PARTEI“ dem RND zur Verfügung stellte.

Jan Sternberg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

63 Prozent bei Magdeburg, 13 Prozent in den Alpen: So unterschiedlich ist die Betreuungsquote für Kleinkinder in Deutschland.

02.02.2016

In Kabul wirbt Innenminister de Maizière dafür, dass abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan in "sichere Gebiete" des Landes zurückkehren. Dann sprengt sich ein Selbstmordattentäter in die Luft und reißt viele Menschen mit in den Tod. Wie sicher ist das Land?

01.02.2016

München (dpa) - Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat einen neuen Befangenheitsantrag gegen das Gericht im Münchner NSU-Prozess gestellt. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur reichte sie den Antrag bereits am Wochenende schriftlich ein.

01.02.2016
Anzeige