Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik Salman Rushdie nimmt Trump auseinander
Nachrichten Politik Salman Rushdie nimmt Trump auseinander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 02.11.2016
“Komm schon, Amerika. konzentrier dich“: Schriftsteller Salman Rushdie hat sich an die Wähler in den USA gewandt. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Der Schriftsteller veröffentlichte seinen kurzen Kommentar in den sozialen Netzwerken: Auf Twitter wurde der Text mehr als 21.000 und auf Facebook mehr als 57.000 Mal geteilt.

Rushdie schrieb: „Wir fassen zusammen. Trump wird im November vor Gericht stehen wegen Erpressung und im Dezember wegen Kindesmissbrauch. Er ist ein sexuelles Raubtier, veröffentlicht seine Steuererklärung nicht und das Geld seiner Stiftung benutzt er, um seine Anwaltskosten zu bezahlen. Er hat die Familie eines Kriegshelden beleidigt ... Oh, nein, aber lasst uns über ein paar Mails von Hillary Clinton sprechen, die vom falschen PC gesendet wurden, was keine Straftat war. So kann man natürlich auch einen Präsidenten wählen.“ Rushdie endet mit einem Appell: „Komm schon, Amerika. Konzentrier dich.“ Dazu schrieb er #ImWithHer.

Rushdies Anschuldigen gegen Trump seien weitgehend korrekt, berichtet „Vox“. Der britisch-indische Autor übertreibe zwar, wenn er behaupte, Trump müsse sich wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht verantworten. Es handle sich um Vorwürfe, die überprüft würden. „Aber alles andere stimmt.“

Der 69-Jährige gilt als bedeutender Schriftsteller. Er veröffentlichte 1988 den Roman „Die Satanischen Verse“ und löste damit Proteste von Muslimen aus. Der Iran sprach eine Fatwa aus und setzte ein Kopfgeld auf den Tod von Salman Rushdie aus.

Von RND/wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) treiben in und um Mossul Zivilisten zusammen, um sie womöglich als menschliche Schutzschilde gegen die vorrückenden irakischen Truppen einzusetzen.

02.11.2016
Politik E-Mail-Affäre um Hillary Clinton - Obama kritisiert FBI-Chef

Jetzt schaltet sich auch Barack Obama in die E-Mail-Affäre um Hillary Clinton ein: Man sollte nicht auf Grundlage von unvollständigen Informationen handeln, sagte der US-Präsident – und kritisierte damit indirekt FBI-Chef James Comey.

02.11.2016

Der rassistische Ku-Klux-Klan wirbt im US-Wahlkampf für Donald Trump. In einem Hetzblatt lobt er die „nationalistischen Ansichten“ des Republikaners – und das könnte für Trump noch zum Problem werden.

02.11.2016
Anzeige