Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik SPD warnt vor Zugeständnissen an Großbritannien
Nachrichten Politik SPD warnt vor Zugeständnissen an Großbritannien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 04.02.2016
Die EU will mit weitgehenden Zugeständnissen einen drohenden Austritt Großbritanniens verhindern. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die SPD warnt die Europäische Union davor, Großbritannien bei dem EU-Gipfel am 18. und 19. Februar in Brüssel zu weit entgegenzukommen. Es sei zwar richtig zu versuchen, den Briten eine Brücke zu bauen, damit sie in der EU bleiben könnten. „Das geht aber nicht um jeden Preis“, sagte SPD-Generalsekretärin Katarina Barley im Interview mit den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (Donnerstag-Ausgaben). „Wir müssen die vorgebrachten Sorgen ernst nehmen, dürfen die europäischen Regeln aber nicht verbiegen.“ Der von EU-Ratspräsident Donald Tusk vorgelegte Vorschlag müsse nun „geprüft und beraten“ werden. „Ein Austritt wäre ein großer Fehler, der vor allem die Briten hart treffen würde“, sagte die SPD-Politikerin, Tochter eines englischen Vaters.

Die EU will mit weitgehenden Zugeständnissen einen drohenden Austritt Großbritanniens verhindern. Eine erste Debatte über die Vorschläge ist an diesem Freitag mit den Chef-Unterhändlern der EU-Staaten und den ständigen EU-Botschaftern geplant.

Zum RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) gehören mehr als 30 Tageszeitungen mit einer Reichweite von 3,4 Millionen Lesern am Tag  - unter anderem die Hannoversche Allgemeine Zeitung, die Leipziger Volkszeitung, die Dresdner Neuesten Nachrichten, die Märkische Allgemeine Zeitung, die Kieler Nachrichten, die Neue Presse, das Göttinger Tageblatt, die Lübecker Nachrichten und die Ostsee-Zeitung

Ulrike Demmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland will nach einem Medienbericht die Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern aus Tunesien, Algerien und Marokko mit finanzieller Hilfe beschleunigen.

04.02.2016

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) setzt seine politischen Gespräche in der russischen Hauptstadt fort. Zum Abschluss seines Kurzbesuchs will er mit Industrieminister Denis Manturow, Wirtschaftsminister Alexej Uljukajew sowie Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin zusammenkommen.

04.02.2016

Selten wird der Besuch eines deutschen Ministerpräsidenten in Moskau so aufmerksam beobachtet wie die Reise von Horst Seehofer zu Kremlchef Wladimir Putin. Der CSU-Vorsitzende muss sich in einem Spagat üben: zwischen wenigstens leiser Kritik und Wiederannäherung.

03.02.2016
Anzeige