Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik SPD sucht eigene Mehrheit für Einwanderungsgesetz und Bundespräsidentenwahl
Nachrichten Politik SPD sucht eigene Mehrheit für Einwanderungsgesetz und Bundespräsidentenwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 04.07.2016
SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die SPD will sowohl bei der Frage eines Einwanderungsgesetzes als auch bei der Wahl des nächsten Bundespräsidenten nach eigenen Mehrheiten suchen. Das kündigte SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann im Interview mit den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) an. "Mit einem Einwanderungsgesetz können wir die Einwanderung von qualifizierten Arbeitnehmern besser steuern", begründete Oppermann die geplante Gesetzesinitiative der SPD. Seine Fraktion werde "in der zweiten Jahreshälfte einen Gesetzentwurf vorlegen und so den Druck auf unseren Koalitionspartner erhöhen", sagte Oppermann. Ein Einwanderungsgesetz wäre "ein Segen für unser Land und es würde die Asylverfahren entlasten". Die Union steht dem Projekt ablehnend gegenüber.

Mit Blick auf die Regelung der Nachfolge von Joachim Gauck im Amt des Bundespräsidenten hätten die Parteien der Großen Koalition im Koalitionsvertrag keine Regeln getroffen. "Wir werden deshalb mit allen Parteien reden", so Oppermann angesichts der ungeklärten Mehrheitssituation in der Bundesversammlung. Ziel der Gespräche sollte dabei sein, dass sich möglichst viele Bürgerinnen und Bürger vom Bundespräsidenten gut repräsentiert fühlen. Dabei gehe es weniger um Parteipolitik als um die Person, meinte Oppermann. "Die Kraft des Wortes ist das zentrale Mittel eines Bundespräsidenten, deswegen sollte er oder sie gut mit Worten umgehen können und auch etwas zu sagen haben."

RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Brexit-Schock sitzt tief in London und Berlin. Während Zehntausende Briten für den EU-Verbleib auf die Straße gehen, werden in der großen Koalition alte Konfliktlinien neu sichtbar. Es geht um Rezepte gegen die Krise des Kontinents.

03.07.2016

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe fordert von den Kassenärztlichen Vereinigungen größere Anstrengungen zur Behebung des Hausärztemangels.

Sie sollten die gesetzlichen Möglichkeiten nutzen und gezielt Anreize für die Niederlassung von Ärzten setzen - etwa durch Zuschüsse für die Praxis-Neueröffnung, Stipendien für angehende Landärzte und die Förderung flexibler Arbeitsmodelle.

03.07.2016

Die SPD sieht nach den Worten ihres Fraktionschefs im Bundestag, Thomas Oppermann, "gute Chancen", 2017 selbst die nächste Bundesregierung führen zu können. Oppermann äußerte zugleich Zweifel, ob Angela Merkel 2017 überhaupt noch einmal als Kanzlerkandidatin antreten wird.

03.07.2016
Anzeige