Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik SPD schickt Roland Kaiser zur Wahl des Bundespräsidenten
Nachrichten Politik SPD schickt Roland Kaiser zur Wahl des Bundespräsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 22.11.2016
Der Sänger Roland Kaiser (l) und SPD-Politiker Frank-Walter Steinmeier posierten am Rande des Deutschlandfestes der SPD im Jahr 2013. Quelle: dpa
Anzeige
Schwerin

Die SPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern schickt Schlagersänger Roland Kaiser zur Wahl des neuen Bundespräsidenten nach Berlin. Der 62-Jährige soll Mitglied der Bundesversammlung werden und am 12. Februar den Nachfolger von Amtsinhaber Joachim Gauck mitwählen, berichtet der NDR. Ein Sprecher der SPD-Landtagsfraktion in Schwerin bestätigte dies.

Kaiser ist SPD-Mitglied. Im Landtagswahlkampf hatte er bei der Abschlussveranstaltung der Sozialdemokraten in Rostock-Warnemünde gesungen. Der Sänger ist laut NDR-Recherchen in Mecklenburg-Vorpommern der einzige Wahlmann mit Promifaktor außerhalb der Politik.

Neben ihm habe die Landtagsfraktion der SPD Ministerpräsident Erwin Sellering, Familienministerin Manuela Schwesig, Fraktionschef Thomas Krüger und die Vize-Landesvorsitzende Ulrike Lehmann-Wandschneider nominiert.

Die Bundesversammlung hat 1260 Mitglieder – 630 Bundestagsabgeordnete und die gleiche Anzahl von Abgesandten aus den Ländern, die von den Landtagen bestimmt werden.

Aussichtsreicher Kandidat für die Gauck-Nachfolge ist Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Die Linke will den Armutsforscher Christoph Butterwegge vorschlagen.

Von dpa/RND/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Notstandsdekret nach Putsch-Versuch - Türkei entlässt nochmals Tausende Bedienstete

Nach dem gescheiterten Putsch-Versuch hat die Türkei bereits Tausende Mitarbeiter aus dem Staatsdienst entlassen. Jetzt ordnete Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan weitere Massenentlassungen von Beamten, Soldaten und Polizisten an.

22.11.2016

Nach heftiger öffentlicher Kritik hat die türkische Regierung ihren umstrittenen Gesetzentwurf zum Sexualstrafrecht zurückgezogen. Täter sollten ohne Strafe davonkommen können, wenn sie das minderjährige Opfer später heiraten.

22.11.2016
Politik Kobach verrät Anti-Terror-Plan - Trumps-Ministerkandidat patzt vor Fotografen

Das war wohl kaum beabsichtigt: Kris Kobach will der nächste Heimatschutzminister der USA werden. Deshalb stellte er Donald Trump seine Strategie für die Innere Sicherheit vor – aber er vergaß, seine vertraulichen Pläne vor den Fotografen abzuschirmen.

22.11.2016
Anzeige