Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik SPD macht Druck beim Unterhaltsrecht für Alleinerziehende
Nachrichten Politik SPD macht Druck beim Unterhaltsrecht für Alleinerziehende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:42 09.08.2016
«Es ist ein Skandal, dass drei Viertel der Kinder alleinerziehender Mütter keinen oder zu geringen Unterhalt vom Kindesvater bekommen. Da muss sich dringend etwas ändern», sagte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Quelle: Michael Kappeler/Archiv
Anzeige
Berlin

Mehrere SPD-Bundesminister wollen säumige Unterhaltspflichtige verstärkt unter Druck setzen - notfalls auch über die Drohung mit Führerscheinentzug. Den hält Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel neben der jetzt schon möglichen Lohnpfändung für "ein geeignetes Mittel".

Der Wirtschaftsminister verlangte in der "Bild"-Zeitung (Dienstag) eine Reform des Unterhaltsrechtes für Alleinerziehende. "Es ist ein Skandal, dass drei Viertel der Kinder alleinerziehender Mütter keinen oder zu geringen Unterhalt vom Kindesvater bekommen. Da muss sich dringend etwas ändern."

Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) sprach sich ebenfalls dafür aus, Unterhaltsverweigerern die Fahrerlaubnis abzuknöpfen. "Ich fordere schon sehr lange, konsequent gegen Väter vorzugehen, die den Unterhalt prellen", sagte Schwesig der "Bild". "Und ich sage ganz klar: Wer das Geld für ein Auto hat in Deutschland, der muss auch das Geld für sein Kind haben."

Bisher wird der Führerschein nur im Zusammenhang mit Verkehrsdelikten entzogen. Nach Plänen von Justizminister Heiko Maas (SPD) soll diese Einschränkung künftig nicht mehr gelten. Ein Richter soll dann, zusätzlich zu einer Geld- oder Freiheitsstrafe, als "Nebenstrafe" auch bei allen anderen Vergehen ein Fahrverbot verhängen dürfen - etwa bei Steuerhinterziehung, Diebstahl, Körperverletzung oder unterlassenen Unterhaltszahlungen.

Union und SPD hatten sich darauf im Koalitionsvertrag verständigt. Das Justizministerium legte im Juni einen Referentenentwurf vor, der momentan abgestimmt wird. Maas will das Vorhaben noch dieses Jahr ins Kabinett bringen. Anwälte halten indes nichts von der Idee, als zusätzliche Strafe den Führerschein zu entziehen. Auch Automobilverbände und Polizeigewerkschafter lehnen sie ab.

Gabriel sagte der "Bild" außerdem, die Altersgrenze für einen Unterhaltsvorschuss des Staates müsse erhöht werden, "von derzeit zwölf Jahren auf mindestens 16 Jahre". Es sei ein großes Problem für die Kommunen, dass immer wieder Unterhalt nicht gezahlt wird. "Da er kaum einzutreiben ist, muss der Staat einspringen. Somit zahlen alle Steuerzahlerinnen und Steuerzahler den Unterhalt von Vätern, die vielleicht zahlen könnten - es aber nicht tun."

Die Expertin der Grünen-Fraktion für Kinder- und Familienpolitik, Franziska Brantner, forderte von der SPD "verlässliche Aussagen" statt eines Zickzack-Kurses. "Anfang Juli sprach Ministerin Schwesig davon, die Altersgrenze für den Unterhaltsvorschuss auf das 14. Lebensjahr zu erhöhen, Minister Gabriel spricht nun von einer Ausweitung auf das 16. Lebensjahr. Für uns ist klar: Die Begrenzungen des Unterhaltsvorschusses gehören endlich abgeschafft." Sie hätten mit der Realität Alleinerziehender nichts zu tun "und führen dazu, dass sich viele von ihnen im Hartz IV-Bezug finden". Zudem sei das Thema "viel zu ernst für einen PR-Gag à la Führerscheinentzug".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Tübingens Bürgermeister Palmer will gewaltbereite Flüchtlinge auch nach Syrien abschieben lassen. Das Recht sieht er auf seiner Seite. Aber da wird es kompliziert, warnt ein Experte.

09.08.2016

Experten für NS-Verbrechen in Ludwigsburg haben mutmaßliche Helfershelfer des Nazi-Regimes entdeckt. Bundesweit müssen nun Staatsanwaltschaften entscheiden, ob Anklage wegen Beihilfe zum Mord erhoben wird.

09.08.2016

Es ist eine Erfolgsgeschichte mit Mängeln: Das "Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz" hat seit 2006 einiges auf den Weg gebracht. Nun fordern aber auch seine Fans eine Generalüberholung.

09.08.2016
Anzeige