Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Politik SPD-Vize hält seiner Partei Ausflüchte vor
Nachrichten Politik SPD-Vize hält seiner Partei Ausflüchte vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 27.10.2017
SPD-Vize Olaf Scholz geht mit seiner Partei hart ins Gericht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Scholz verlangt dem Bericht zufolge, bei der Analyse des historisch schwachen Bundestagswahlergebnisses von nur 20,5 Prozent auf intern immer wieder bemühte „Ausflüchte“ zu verzichten. Weder fehlende Mobilisierung der eigenen Anhänger noch ein mangelnder Fokus auf soziale Gerechtigkeit tauge zur Erklärung. Schließlich habe der SPD-Wahlkampf „ganz im Zeichen der sozialen Gerechtigkeit“ gestanden. Die Probleme der Partei seien „grundsätzlicher“.

Scholz gilt vielen Beobachtern als potenzieller Gegenspieler des angeschlagenen Parteichefs Martin Schulz. Während dieser zuletzt „Mut zur Kapitalismuskritik“ gefordert hatte, plädiert Scholz für einen pragmatischen Kurs, der wirtschaftliches Wachstum und soziale Gerechtigkeit verbinden solle. Auch in Zeiten von Digitalisierung und Globalisierung werde eine florierende Wirtschaft „eine zentrale Voraussetzung sein, um eine fortschrittliche Agenda zu verfolgen“, schreibt Scholz laut „Süddeutscher Zeitung“.

SPD-Landeschefin Leni Breymaier hat Gelassenheit im Umgang mit der Kritik von Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz am Zustand der Partei angemahnt. Das müsse man nicht so hoch hängen, sagte Breymaier am Freitag in Stuttgart. „Alpha-Männer schreiben eben gerne. Sie melden sich zu Wort, befeuern die Debatte. Scholz macht das.“ Der stellvertretende Parteichef Ralf Stegner tue das auch. „Weitere werden folgen.“

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Zentralrat der Muslime - „Keine Opferrolle für die AfD“

Der Zentralrat der Muslime findet, die Bundestags-Abgeordneten hätten Glaser ruhig zum Stellvertreter Schäubles wählen sollen. Der AfD-Kandidat sei zwar ein Islamhasser, aber der AfD stehe nun mal ein Stellvertreterposten zu. Der Partei dürfe man nicht eine „Opferrolle“ zugestehen.

27.10.2017

Der Deutsche Peter Steudtner ist in Freiheit, doch für Martin Schulz ist dies nur ein kleiner Schritt. Die türkische Regierung müsse ihre Politik grundlegend ändern, forderte der SPD-Chef in einem Gespräch mit der Funke Mediengruppe. Die Türkei dürfe den Rechtsstaat nicht in Frage stellen.

27.10.2017

Die UN-Experten kommen in ihrem Bericht zu einem eindeutigen Ergebnis. Syriens Luftwaffe habe die Stadt Chan Scheichun mit dem Nervengas bombardiert. 90 Menschen kamen im April dadurch ums Leben. Die USA fordern Konsequenzen im UN-Sicherheitsrat.

27.10.2017
Anzeige